Big Päng! @ ESCAPE Berlin

Unsere Mission diesmal: Big Päng!

Du erinnerst dich noch? Unser Fall zum mysteriösen Verschwinden Sherlock Holmes? Glücklicherweise konnten meine Assistenten und ich unser betagtes Idol binnen einer Stunde bei bester Gesundheit wieder aufspüren. Dennoch, ein Pipifax gegen unsere bislang nervenaufreibendste Mission: Big Päng!

BatmobilFür einen redundanten Fall hätte ich unser geliebtes Sitzmöbel während der Nahrungsaufnahme von gewürfeltem Hühnchen an braunem Reis mit natriumarmer Soja Sauce und sehr scharfem Senf ganz sicher nicht verlassen, aber die an mich heran getragene Angelegenheit verlangte Profis. Scharf schon, gleichwohl eher scharfsinnig und flink. 😉

The Big Päng!

Ähm, Moment einmal, Big Päng!… das klingt doch, ja, das klingt doch fast wie The Big Bang Theory?! Na, fällt der „Penny„? 😉

Ich sehe, du bist grandios. Wie bist du nur sooo schnell darauf gekommen? *achtungsarkasmuseinundaus* – Also, da du ebenfalls hochbegabt scheinst und TBBT DEIN Leben widerspiegelt, fasse ich mich kurz: Ich sollte mir doch wahrhaftig Zutritt zur Charakter-WG meiner Kollegen Dr. Cooper und Dr. Hofstadter verschaffen, um ein wertvolles Sammlerheft in meinen Besitz zu überführen. Ich meine, weisst du, wie mühsam das ist? Ohne funktionierenden Aufzug…???!!! 😉

„Ich bin ein schurkischer Nachtelf – liest denn hier keiner die Rollenbeschreibungen?“

Nun gut. Nun gut. Nun gut. Da ich dich – unlike Shelly – gern an meinem Ruhm teilhaben lasse und dir sicher auch schon folgende Frage auf der Apex linguae brennt: Mein Rezept für ein akzeptables Gelingen innerhalb der vorgegebenen Stunde? Bist du mit einem XY-Chromosomenpaar ausgestattet, nominiere unbedingt einen Tanz-Geek, einen Trekki, einen Comic-Freak, einen Astronerd UND eine Frau in dein Team. Unbedingt eine Frau, hörst du?!?! Bist du dagegen eine Frau, schaffst du`s sicher auch allein… 😉

„Es ist sehr simpel. Schere schneidet…“

Was meine Spezialisten und mich erwartete, war ein Konglomerat aus hochgradig vernerdeter Fernseh-WG und Stuarts Comicladen. Nach Leonards verpasster Geburtstagsparty!!! 😉 Und dessen hochbegabte Mitbewohner hielten ihr Kleinod logischerweise mit progressiver Lasertechnik, einer Vielzahl durchgeknallter Gimmicks und – nicht zu vergessen – tödlichem Kryptonit geschützt. Wir standen zweifelsohne vor der bisher schwersten Mission unserer nicht ganz unbeachtlichen Escape Room Laufbahn. Doch damit nicht genug.

„Bitte etwas mehr Ernst, wir spielen hier ein Spiel.“

Diffizil gestaltete sich für uns die Konzentration auf die Quiddität, also die Mission an sich, denn durch das Spiel begleitete uns tatsächlich der Original-Synchronsprecher von Sheldon. Ihr kennt seine fast schon wieder liebevoll apodiktisch-nerdige Stimme? Seine an uns gerichteten, eingestreuten Bemerkungen – gelegentlich voller Anerkennung, dann wieder in zutiefst despektierlicher Wortwahl – waren unserer Teamkonversation eher abträglich, stärkten aber per Definition den Teamgeist.

„Das ist mein Platz.“

Hach, zu gern hätte ich betont nachlässig Sheldons Lieblingsplatz besetzt, mich an seinen Honey Puffs mit 1/4 Tasse 2%iger Milch ergötzt und mich hämisch auf (s)eine kleine Asperger-Irritation gefreut, um ihn gleich danach mütterlich-liebevoll an mich zu drücken. 🙂 Als kleine Wiedergutmachung hätte ich mit Shelly und seinen Freunden Leonard, Howard und Rajesh eine Runde Klingonen-Scrabble gespielt… Aber „Päng!“, mein Team ermahnte mich. Wir hatten einen Auftrag. Und die Zeit lief gegen uns!

Zwischen Ereignis A und Ereignis B lagen exakt 3,6e+12 ns. Nur eine Stunde!!! Da das Raum-Zeit-Kontinuum zusätzlich noch einer Tageslichtkomponente beraubt wurde, muss ich gerade dir sicher nicht die Komplexität unserer zu bewältigenden Herausforderung darlegen.

„Wir brauchen Wolowitz nicht.“ ist so nicht richtig

Und jaaa, dass mir dieses eine Mal ein kleiner, metallischer Hinweis durch die Lappen ging, kann ich nur mit parallaktischer Verzerrung entschuldigen. Dafür glänzte mein Mann auch nicht gerade mit einem eidetischen Gedächtnis. Lediglich unsere assistierenden Howard– und Sheldon-Duplikate gewährleisteten, dass ich kurz vor Ablauf der Zeit den gut behüteten Schatz in Händen hielt. Und ich kann nur immer wieder versichern, es war mir eine Ehre, dem Verstand meiner Teamkollegen bei der Arbeit zuzusehen. 😉

Zu unserem eigenen Bedauern hinterließen wir den Genies einen wütend wirbelnden Strudel der Entropie – quasi ein bemerkenswertes Chaos -, aber Shelly wird es uns anerkennend nachsehen. Es war auch nicht die Entwendung seines nicht vorhandenen Nobelpreises, sondern lediglich sein allerallerallerliebstes Batman-Comic. Aber hey, das ist doch auch nur bunt bedrucktes Pflanzenfasern-Vlies. Aber wir… wir kamen, sahen und besiegten den WG-IQ von 360! Bazinga!!! 🙂

—>>> Du willst dich jetzt auch in einem der vielen Escape Games beweisen? Dann nix wie hin zu Big Päng! & Co. In welcher Bestzeit schafft ihr es raus??? 😉

Batman versus Superman

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.