DIY…

…heute mal wieder mit Schwarz-Malerei. 😉

Ok, ok, bleiben wir bei der Wahrheit:

Schwarz-Färberei.

Aber Leute, hätte ich gewusst, dass das so `n Dreck macht… *stöhn*

Und dann liest du die Anleitung und denkst dir: „Alles klar, haben andere auch vor dir geschafft.“…

…überliest jedoch in der Drogerie, dass bei Verwendung von nur einer Packung Textil-Farbe auch eine Packung Färbe-Salz dazu zu kaufen ist…

…willst aber dann nicht noch einmal los-tigern und erneut in der Schlange der Nachtkaufenden (!!!) stehen…

…versuchst es daheim also mal naiv ohne Färbe-Salz (wird die Textil-Farbe schon nicht merken, die Doofe)…

…und könntest dich in den Arsch beissen, weil nun alles mild ge-batikt ist.

Auch nett…

…, aber wenn schwarz das Ziel war…

…, schon ein Grund zum Austicken!!!

🙁

Nachts!

🙁

Also nochmal bei Mondschein zurück zum Marktplatz der Schönheit, die zweite Packung gekauft UND dieses lustig kleingedruckte, aber doch so immens wichtige Färbe-Salz erstanden. *grrr*

Simplicol Schwarze Textilfarbe

…und das Ergebnis um Mitternacht ist trotz Dunkelheit dann immer noch nicht schwarz, aber zumindest zufriedenstellend „Non-Batik“.

Yeachahhh!!!

😉

Aus weiss mach schwarz.

Levis Tanktop * Lee Tanktop * Jette Joop Tanktop

Lee Top * Lee Jeans

* * *

Leider habe ich das Vorher-Bild vergessen, ich Depp.

Zu meine Entschuldigung: Es war alles N A C H T S ! ! !

:-p

Aber die oberen drei Tanktops waren allesamt weiss… bzw. nach Jahren des Tragens, räusper, eben nicht mehr weiss, sondern eher, ähm, so ein wenig fleckig ver-ver-ver-, ja, mein Gott, VERGILBT, was leider auch durch Chloren nicht mehr behoben werden konnte.

Das mittlere Top war übrigens zuvor türkis und die Jeans eher in einem richtig hellen grau, fast weiss. Nein, verdammt. Nicht grau durch Überlagerung. DIE WAR ECHT SOOOOOOOO!!!

😉

Was ich nun nicht bedachte, aber so ist das grundsätzlich bei mir und meinen schnellen Umsetzungen… :-p

…dass synthetische Stoffe NICHT eingefärbt werden können. *grummel*

Schlau wie ein Fuchs wusste ich zwar dank beiliegender Beschreibung von dieser Einschränkung, las mir folglich die angegebenen Materialien auf den Wäsche-Etiketten durch und befand allesamt für gut, weil färbbar…

…jedoch erst nach der Wäsche strahlte mir die Erkenntnis entgegen, dass Saum-Nähte, Nähte und Reissverschlüsse durchaus aus andersartigen, synthetischen Stoffen bestehen könnten, die KEINE Erwähnung im Wäsche-Etikett fanden!!! *andenkopffass*

😉

Na ja. Kann auch reizvoll aussehen, so ein Kontrast!

WEISS auf SCHWARZ…!!! *grins*

Jeans und Tops sind seitdem schon in Benutzung gewesen und wenigstens die Farbbeständigkeit konnte durch mich bereits auf „sehr gut“ überprüft werden.

Aus hellgrau mach blauschwarz.

Esprit Top & Lee Denim & Sophie Hulme Bag & Purified Ankle Boots__

Allein die Farbe ist eben doch noch nicht sooo perfekt.

🙁

Na ja, mal schauen, ob ich den Mist nochmal wiederhole…

Jawohl, Mist! – Denn nirgendwo steht geschrieben: „Reinigen Sie anschließend unter Einsatz Ihrer Fingernägel und Knöchel-Gelenke das Waschmittel-Fach gründlichst!“

Ich bin nun wirklich nicht die Schwester von Clementine (wer kennt sie noch? 😉 ), aber dass ich mir das Spülmittel-Fach nach Zugabe von schwarzer Textil-Farbe in`s ausdrücklich zu benutzende Spülmittel-Fach nochmal anschaue, war mir eine Verpflichtung. Ok, kostete mich aber auch nochmal riesengrooosse Augen zuzüglich einer Viertelstunde des Nachtschlafs!

– Aber besser so, als bei der nächsten Weiss-Wäsche neu produzierten Batik zu erhalten, oder?!?!

😉

2 Gedanken zu „DIY…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.