Ein neuer WG-Partner…

…zog ein.

Und wenn ihr mit der Maus über die Bilder fahrt, erzählt ER alles aus seiner Perspektive.
 

Für die wenigen Zweifler, die nachweislich NICHT mein Leben leben und sich somit gar nicht in MEINE Situation hinein versetzen können:

Eine zweite Miss Liebreiz wurde nicht gesucht!

– Sie kann und wird es nie geben.

– Und ja, auch ich hätte noch vor Wochen Stein und Bein geschworen, Miss Liebreiz würde mein einziger Hundepartner in diesem Leben bleiben!!!

– Im Mai erst habe ich zwei Tage um eine Hündin aus dem Bekanntenkreis geweint, die nur 3,5 Jahre wurde und dachte, Baia und ich hätten noch so viel Zeit. Als deren Besitzerin knapp zwei Wochen später aus einem anderen Land postete, das Leben ist schön, war ich nicht sicher, ob sie das ernst meinte. Aber kein Fremder kann das je beurteilen! Ich kann HEUTE noch nicht behaupten, das Leben ist schön. Doch ich muss (leider) zugeben, der Schmerz weicht jeden Tag ein bissl mehr. Sicher auch ein guter Schutz, um zu überleben.

An alle Nachbarn, engen Kollegen, Freunde, meine Familie und meinen einen Lieblingsmenschen:

– IHR seid die Allerbesten! :-* … Ihr alle kanntet Miss Liebreiz und habt mit mir geweint. Fast alle habt ihr schon ein oder mehrere Hunde und Katzen gehen lassen müssen und gerade deshalb wart ihr diejenigen, die mich verwaistes „Elternteil“ mit ausgefüllten Nachmittagsrunden, Waldspaziergängen mit Fellnasen und vorsichtigen Tipps, mal auf Hundesuche zu gehen, am Leben hielten. Baias Spiel- und Übernachtungskumpel Diego am Nachmittag ihres Todes zu herzen, zu kuscheln, zu fühlen – wo sonst Baia immer neben mir war – war so ein beruhigendes Gefühl. Sie war da. Immer noch. Ihr alle hattet nie auch nur einen Zweifel an meinem Denken und Handeln. Konntet alles nachempfinden. – Danke, Danke, Danke!!! <3

An alle Hunde-Freunde aus den Pinscher-Foren:

Auch euch 1.000 Dank für eure Beileids-Bekundungen. Selbst wenn, wie ihr schriebt, Worte nichts ändern können, so bewirken sie dennoch eine Milderung des tiefen Leids in den ersten Stunden und Tagen danach. Man fühlt sich nicht mehr allein und aus der Ferne ganz fest umarmt. Und es ist der schönste Beweis, dass unser aller Miss Liebreiz nicht vergessen ist. Selbst wenn ihr sie nicht alle persönlich kanntet, ging euch doch ihr viel zu früher Tod sehr nahe. So nahe, dass mir einige schrieben, sie hätten nach Lesen der Unglücksnachricht erst noch einmal kräftig mit ihren Fellnasen geknuddelt, würden jetzt wieder mehr Zeit mit ihnen einplanen und hätten mit ihren Partnern und Freunden ausführlich über den Tod, der uns alle einmal holen wird, gesprochen. Ergibt Baias Tod einen Sinn? Nein! Sinn macht so ein früher Tod NIE! Aber das ihr an die kleine Zaubermaus, meine Trauer über sie und an eure euch begleitenden Süßen nochmal intensiv denkt, tut so unheimlich gut zu wissen! Ich habe genau eine Woche nichts gegessen, die Hülle nur mit Wasser und O-Saft am Laufen gehalten. Kein Bissen ging runter. Alles, was ich noch mit Baia kaufte, aus dem Kühlschrank in den Müll. Jeder verarbeitet so ein Erlebnis sicher anders. Vier Kilo gingen runter, bis mir schwindlig wurde und ich mich schwächer und schwächer fühlte. Dank eurer Unterstützung und euren Ratschlägen, mich doch einmal in Tierheimen umzuschauen, wurden zwei suchende Seelen zusammengeführt. Mein gebrochenes Herz entschied und ich nahm die Herausforderung und neue Aufgabe an, die mich Baia noch immer bei mir fühlen lässt und gleichzeitig den Schmerz zu lindern weiss.

Jetzt aber zum Thema WG zurück… 😉

Ein femininer Wirbelwind wäre sicher wieder schön gewesen, doch wenn frau einem Seelchen aus dem Heim ein neues Zuhause und Leben bieten kann…

        

Und ganz so verkehrt ist Freiherr von Schokoladenblick oder unser Kleiner König August dann doch nicht, denn er unterscheidet sich in so vielem von meiner Zaubermaus… und trägt dann doch wieder die Hälfte von ihr in sich, die mir Tag für Tag über den großen Verlust hinweg hilft.

Noch vor dem Tierheim-Tor versicherte ich meiner Nachbarin und Chico (Baias Spiel-Kumpel im Kiez), ich würde ihn und ein paar andere nur anschauen wollen.  N I C H T  mitnehmen!

Rüde? – Im Leben nicht.

Stehohren? – Och, nö. Und dann auch noch so gelochte.

Kupierte Rute? – Iihhh, ich liebe zu sehr diese winkenden Schwänz`chen, als würde der Pinsch vor Freude gleich abheben.

EU-Pass vorhanden, aber ohne Papiere? – Ehrlich? Herkunft unbekannt? Eltern unbekannt? Krankengeschichte? Ich weiss nicht, ich weiss nicht.

…und dann stand ER im Torbogen.

Binnen 2 Stunden zog er ohne jedwedes Zubehör bei mir ein, lernte noch am selben Abend alle Nachbarshunde und Kumpels von Miss Liebreiz kennen und bezirzte genau wie sie einfach alle. Auch Familie, Freunde und deren Pinschis wurden im Nu um die Pfote gewickelt.

Binnen 12 Stunden hatte er seinen neuen Namen und ich einen Tag später auch Gewissheit von unserem Tierarzt im Kiez, dass er ein kerngesunder, muskulöser kleiner Kerl mit allen wichtigen Impfungen und dem angegebenen Chip ist. Ich glaube ja nicht mehr an Schicksal, aber manche Begebenheiten verlangen einem schon ein kurzes Schlucken ab. So steht doch tatsächlich MEIN Geburtsdatum in SEINEM Pass. Der Tag des Chippens… und kastriert wurde er auch. Wie meine Baia.

Dass er erst 2 statt der angegebenen 3 Jahre jung sein muss, war nicht nur dem Arzt sofort klar. Ein austestendes Rüpelchen mit seinen 5 Minuten. Aber DAS in kräftig! 😉

…und doch zugleich auch ein Herzensbrecher vor`m Herrn. Geküsst wird, was ihm vor die Schnute kommt. Ohne Rücksicht auf Verluste!

Meine beiden engsten Nachbarinnen – jetzt seine Patentanten – und auch Freundinnen suchten mit mir fieberhaft nach einem passenden, neuen Namen. Es standen bis Mitternacht gewiss 50 auf der Liste, aber Ares, Aaron, Curry, Toffee, Oskar, Pax oder Picco fühlten sich – wie all die anderen – nicht so richtig rund für ihn an. Doch als ich morgens erwachte, war`s klar. Der erste Einfall nach der Heimfahrt war der Beste.

Ach ja, sein Name: RoMeo. Gerufen Meo. 🙂

Was er mitbrachte? – Keinerlei Zubehör. Dafür aber Stubenreinheit, einen Blick zum Schokolade schmelzen und 1A-Küsser-Qualitäten…

…insgesamt nicht schlecht für eine Single-Lady wie mich, aber leider nur bedingt ausreichend für ein geordnetes WG-Leben. 😉

Nur was so ein Zwergpinscher ist: Sie lernen unheimlich schnell und so waren „Komm“ noch in den ersten Stunden, „Sitz“ in 1,5 Tagen und „Bleib“ und „Bett“ in drei weiteren Tagen drin. 🙂

Ich bin unheimlich stolz auf den kleinen Kerl. Er musste alles im Schnelldurchlauf mitnehmen und macht noch immer einen fantastischen Job!

Allein sein haben wir auch schon in immer größer werdenden Etappen geübt und sind noch natürlich immer dabei. Nur hartnäckig ist der kleine Mann. Aber wie! – Ein „Nein“ ist doch nicht etwa ein ernst gemeintes „Nein!“?!?!?! Hund kann`s ja nochmal versuchen. Und nochmal. Und nochmal. Und nochmal. Und nochmal… 😉

Auch er bekam wieder eine Namens-Marke mit Rufnummer von mir. Obwohl ich ja bereits bei Miss Liebreiz Zweifel hegte, ob sie je einer abgeben würde. 😉 Diesmal nur kein grünes Kleeblatt, sondern ein Yin & Yang. Einfach, weil er beides für mein Leben ist. Dunkelheit, Trauer und Leid brachten ihn zu mir. Sonne, Hoffnung und Freude konnte er geben. Er ist feminin verkuschelt und doch maskulin von der Statur. Er ist ein ausgewiesener Prinz Charming, aber lässt sich dennoch nichts gefallen. Ein bissl Baia. Und dann doch ganz viel RoMeo. 🙂

Das schwarze Geschirr ist erstmal ein ganz Einfaches von Trixie, aber wer weiß… Auch Miss Liebreiz änderte noch einmal ihre Statur vom zweiten in`s dritte Lebensjahr. Und er ist immerhin ein stattlicher Rüde. Vielleicht habe ich ja nächstes Jahr schon einen deutschen Pinscher! 😉

  

  

Aber das Schönste: Weil RoMeo sogar ihrem allerallerallerliebsten Lieblings-Kumpel Diego gefällt bin ich mir ganz sicher, er hätte auch unserer Miss Liebreiz ganz arg gefallen. Und das lässt mich wieder lächeln.

P.S. Hier noch ein Nachtrag, der mir seit Baias Tod wie ein verdorbenes Essen im Magen grummelt: Miss Liebreiz erblickte an einem Sonntag das Licht der Welt und wurde an einem Sonntag aus eben jenem herausgerissen. Als Laie, der weder mit dem einen noch mit dem anderen bislang in Berührung kam, schwirrten mir zum Zeitpunkt ihres Todes nur Hitzschlag und Herzinfarkt durch den Kopf. Meine Familie und engste Freunde beschlossen mit mir – die kaum anwesend war -, unseren Sonnenschein noch am Sonntag gemeinsam zur Ruhe zu betten, denn eine Untersuchung hätte sie auch nicht wieder in unsere Mitte geholt. Doch von den Touristen an der O2 herbei gerufene Polizei, ein Krankenwagen, nahe stehende Hunde-Freunde und auch mein konsultierter Tierarzt schlussfolgerten aus meiner Beschreibung zum plötzlichen Umkippen und sofortigen Herzstillstand ohne jedwede vorige Zeichen, dass ihr Herz aus irgend einem Grund zu schwach war. Es war weder zu heiss an diesem grauenvollen Sonntag, noch war sie länger als nötig in der Mittagssonne unterwegs. Nach 3 Jahren kennt jeder Hundefreund seinen Liebling, in- und auswendig!!! … Und noch ein paar Sätze zu den Papieren. Heute ist`s mir scheissegal. Jawohl. Scheissegal. Es gibt`s ja bekanntlich immer zwei Lager. Die einen unterstützen ausschließlich Züchter und wettern gegen alle anderen als Vermehrer und Unterstützer derer. Letztere wiederum werfen den Züchtern ebenfalls Schindluder und Arroganz vor. Züchter untereinander behaken sich übrigens auch noch gewaltig. Never ending story und ich immer mittendrin, obwohl ich nie züchten wollte. … Heute bin ICH der Meinung: Verliebt euch in Fellnasen – ob mit oder ohne Stammbaum – jedoch hinterfragt deren Geschichte. Vermehrer und Preise von € 100 will auch ich nicht unterstützen, aber Baias Tod zeigt: Papiere sind keine Garantie für ein langes, gesundes Leben! R.I.P., meine kleine Zaubermaus! <3

11 Gedanken zu „Ein neuer WG-Partner…

  1. sehr schön geschrieben und ich freue mich mit dir das du romeo gefunden hast und er dich. Viel Glück wünsche ich euch von Herzen
    liebe grüße von Birgit und Arthur

  2. Ich bin sooo froh, dass Du auf den Rat guter Freunde gehört hast und Dich in einem Tierheim umgesehen hast. Ich weiß, dass Du nach Baias Tod der Meinung warst, dass es nicht richtig wäre einer anderen (neuen) Fellnase Deine Liebe zu schenken. Einige werden jetzt sicherlich sagen, wie kann man nur – ich kann nur sagen, Gott sei Dank!!! Letztendlich hat Deine Entscheidung zwei Lebewesen geholfen – Du kommst so langsam aus Deinem tiefen Loch wieder heraus und RoMeo hat ein neues tolles Zuhause gefunden. 🙂
    Auch wenn Du Baia sicherlich nie so ganz vergessen kannst, wünsche ich Dir eine ebenso schöne Zeit, wie Du sie mit Baia in den vergangenen 3 Jahren hattest, mit Deiner neuen (anderen) Fellnase! :-*

    • :-* :-* :-*

      …ich wäre eingegangen ohne Begleitung. Kein Ersatz, aber eine neue Aufgabe / ein neuer Inhalt ist schon wichtig. Einige Hunde sind hier die letzten Monate im Block gestorben und jeder Nachbar gab einem neuen, felligen Familienmitglied eine Chance. Die lagen einfach richtig. Auch ich hatte Scham, dass ich Baia damit hinterginge oder es „von außen“ als „schneller Ersatz“ gewertet werden könnte. War richtig böse hin- und hergerissen, mit mir selbst im Kampf. Aber ist doch alles Quatsch. DAS spürt man aber erst, wenn es einen selbst betrifft. Und, wie ich meine, wenn man keine weiteren Tiere und Partner und Kinder im Haushalt hat, die mit einem das Leid teilen und einen jeden Morgen und Abend in den Arm nehmen. Als Single ist DAS schon wieder eine ganz andere Nummer. Keine Entschuldigung, aber genau so fühlte ich es.

  3. Ihr beide habt euch gesucht und gefunden, so ein süßes Kerlchen, Ihr werdet bestimmt ganz tolle Zeiten und super viel Spaß miteinander haben. RoMeo wird es dir immer danken, dass du ihm ein liebevolles Zuhause gegeben hast (und nicht „nur“ eine WG …) schmatz auf die Zuckerschnute und dir eine Umarmung aus der Ferne, lg Andrea

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.