Einen Regenbogen…

…in bunt empfinde ich als so viel schöner, als einen nur in rosa mit Zucker obenauf!!! 🙂

Mit dem Herzen lieben heisst erst leben, das lehrte mich meine Hündin Baia. Und genau so sollte es sein. Jeder Mensch sollte in seinem Leben tiefe Liebe empfangen und geben können. Und im menschlichen Miteinander gehört dazu nun auch einmal Respekt und Toleranz anderen gegenüber. Wer liebt und damit keinem anderen Schaden zufügt, hat das Leben erst verstanden. Und damit muss nicht nur Sexualität gemeint sein.

Wenn es jedoch um Lebens-Partner geht, sollte rosa zu blau oder rosa zu rosa oder blau zu blau „jehuppt wie jesprungen“ sein. – IST es aber leider NICHT!

Ich bekomme immer wieder Angst vor so viel Intoleranz.

Nee, ich korrigiere:

Ich bekomme immer wieder Angst vor so viel Dummheit!

Dummheit, die sich neben mir versteckt hält oder sogar grinseblöd anspringt. Nachbarn, Freunde, Kollegen, Familie… – ÜBERALL und durch alle Bildungsschichten hindurch treibt sie noch ihr Unwesen. Und das VÖLLIG UNBEGRÜNDET!

Da ist also das Outing von Thomas Hitzlsperger…

…und durch den gerade explodierten Fokus auf seine Person sind viele genervt und fragen sich, WAS daran nun so immens wichtig war und warum ihn alle feiern.

Dann kann ich nur antworten:

ICH finde, dass Liebe kein Geschlecht kennt.

Und Hass darauf ist mir so fremd und unverständlich. Da bin gern ICH die Intoleranz in Person!

Aber leider, leider, leider gibt`s noch immer so übelst dummes Volk mitten unter uns, die gleichgeschlechtliches Lieben für asozial oder gar krank halten. Also wenn sich dann mal deren unmittelbare Idole, Nachbarn, Freunde oder gar Familienmitglieder zu outen wagen… und immer mehr Menschen tolerant damit umgehen können… begreifen auch die Dummen der Dummen… hoffentlich… dass Liebe kein Geschlecht und auch keine Hautfarbe kennt!

Und ja, die Genervten liegen völlig richtig: Es sollte gar nicht erst wichtig sein und die Gazetten Druckerschwärze kosten!!!

Aber so weit sind wir Menschen ja noch nicht! Und Herr Hitzlsperger hat sich ganz sicher nicht auf Grund eines Sommerlochs oder auf Grund von Publicity-Geilheit über seine Sexualität geäußert, sondern um dem heuchlerischen „Volk Fussball“ die Realität vor Augen zu führen. Denn ja, es gibt doch wirklich Spieler, die auch ausserhalb des Platzes lieber mit Männern spielen. Na, so was aber auch!!! 😉

Und schon mal überlegt, wie isoliert und krank so viel Intoleranz machen kann?

Wer einen Partner liebt, möchte seine Liebe zeigen. Möchte alle Welt daran teilhaben lassen. Möchte Händchen halten, möchte knutschen, möchte seinen Partner zeigen, möchte vielleicht eine Familie gründen… All das bleibt verwehrt und muss versteckt und organisiert werden, wenn man aus Angst Rücksicht auf die Dummen nimmt. Zum Heulen. 🙁

Günter Netzer im Interview zu den Outing-Schlagzeilen sah recht verlegen und duckmäuserisch aus, als er meinte, Fussball sei eben eine andere Welt. – Hä? Moment mal. Erwachsene Männer, die ein rundes Stück Leder kicken und mit einem Kinderspiel Millionen verdienen… leben GANZ SICHER in einer anderen Welt!!! :-p – Aber diese Homophobie und das feige Verschließen der Augen vor der echten, vor der realen Welt… Sorry, DAS kann ich auch bei ganz viel Toleranz nicht ernst nehmen. *würg*

Ich könnte auch kotzen, wenn ich höre, wie tolerant wir doch seien und ginge es um`s Outing des eigenen Kindes, käme plötzlich ein erschreckend hoher Prozentsatz der Deutschen nicht mehr damit klar!?!? Getarnt unter: „Mein Kind soll nicht leiden müssen der Liebe wegen.“ oder „Ich wollte doch so gern Enkelkinder.“ oder so `n Dreck! Alter, hört ihr euch eigentlich selber zu? Ist doch alles scheissegal. Ich setz doch kein Kind in die Welt, weil ich mal Oma oder Opa werden will, verdammt.

Ich bin sooo dankbar, dass meine Eltern nie diesen Druck des Enkelkinder-Wunsches auf mich ausübten. Denen hätte ich selbst als Hetero-Schlampe was gehustet. 😉 Denn DAS hier, DAS ist MEIN Leben! Auch haben weder Mutter noch Vater je eine Art von Rassismus oder Phobie in mich gepflanzt. Mir alles völlig fremd. Und dafür liebe ich sie! 🙂

Hätte ICH also ein Kind, das gleichgeschlechtlich lieben würde, würde ich es nach allen Kräften unterstützen. Ohne Liebe ist alles nix. Da kämpfte ich für mein Kind wie eine Löwin. Und nicht wie eine Hyäne!

Und dann erst dieser Scheiss, dass Kinder Vater UND Mutter brauchen. – Viele Kinder haben weder noch, weil deren Assi-Eltern sich die Hucke zu saufen und einen FUCK drauf geben, wie ihr eigen Fleisch und Blut den Tag verbringt. Kinder werden verprügelt und gedemütigt. Von ihren eigenen „Eltern“, genannt Vater und Mutter! Na da frage ich mich wohl zu Recht: Sind Alleinerziehende dann auch nur halb so viel wert und nicht fähig, Kinder groß zu ziehen??? Waren Mütter nach Kriegsende unfähig, ihre Kinder groß zu ziehen, weil der Mann im Krieg fiel??? – Uuuhhh, ich könnte schreien!!!

Ich schäme mich so für diese Menschen, deren Intoleranz ich als Dummheit auslege, aus ihren beschränkten Denkmustern auszubrechen! So erbärmlich. Ich hoffe, sie mögen recht bald zur Vernunft kommen. Oder uns bitte den Gefallen tun und sich selbst ausrotten.

Amen.

Am Ende des Regenbogens

“I don’t care if you’re black, white, straight, bisexual, gay, lesbian, short, tall, fat, skinny, rich or poor. If you’re nice to me, I’ll be nice to you. Simple as that.” (Eminem)

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.