Ist das Befriedigen…

…einer Sehnsucht der Tod der Begierde?

O-Ton Hank: „It is possible that longing for something is better than actually having it. I’ve heard it said that satisfaction is the death of desire.“

Oder fördert nicht eher das Nicht-Stillen der Sehnsucht das langsame Sterben der Begierde???

Auch ohne meine Lieblingsserie Californication lässt mich das Thema derzeit nicht los. *grins*

Ich hatte euch ja im März bereits von meinem Kumpel berichtet, der sich mit Frauen traf und es genoss, dabei NICHT bis zum „Äußersten“ zu gehen:

http://baerlinerin.com/kuschel-freunde-also-ich-weis-nicht/

1. NEIN, ich habe meine Meinung seit damals NICHT geändert.

…denn ich träume nicht von Schokolade. Ich vernasche sie, wenn ich Lust verspüre! 🙂

2. Aber JA, verdammt, MIR fehlt da gerade was in meinem Leben! 😉

…und darum kann ich nur wieder aus tiefster Überzeugung sagen: Alles Humbug. Gestillte Sehnsucht macht Lust auf mehr. Wählerisch sein (!!!), genießen und weiter begehren!

Ich bin Jägerin, aber beileibe keine Sammlerin! DAS mag vielleicht der Unterschied sein. Wenn ich was auf dem Herzen hatte, dann immer den Wunsch nach etwas, ähm, Lang-fristigem. *kicher* Nein, liebe Männer, ihr könnt aufatmen: Größe ist NICHT alles. Aber das passte gerade so schön. Ooops. 😉

Was hätte ich davon, MICH mit möglichst vielen Männern zu teilen?

Und die Männer, die ICH näher kennenlernte, verloren auch definitiv NICHT ihren Reiz! – Ganz im Gegenteil. Ich empfand es als Bereicherung, mit jedem weiteren Mal vertrauter zu werden und schätzte gleichzeitig die Leichtigkeit, die diese Art der lockeren Bekanntschaft mit sich brachte. Viel Zeit für vierpfötige Mitbewohner, Job und Hobbies eben. *grins*

Also kompletter Nonsens, dass sich NACH MEINEN Begegnungen die Begierde davon schlich.

Doch ich benutze nicht umsonst das Präteritum. 🙁

Vor wenigen Tagen erst unterhielt ich mich mit einer Freundin über Dies und Das, Das und Jenes. Und wie wir Frauen so sind, kamen wir vom 100sten in`s 1.000ste und wurden immer alberner. Bis sie meinte, sie hätte gerade nicht mal genug Zeit, es sich selbst zu machen. Rrrumms.

Zunächst dachte ich, ich hätte mich verhört. Aber nein. Sie sprach nur aus, was wir beide gerade parallel durchleben. In Vollvollvollzeit tätig, Messe- und Orderphase, beide Singlefrauen. Nur so viel: Der Außendienst ist fürwahr „verkehrsreich„, „ausfüllend“ und durchaus „befriedigend„, und ja, die Nächte sind manchmal verdammt kurz… 😉

…aber leider, leider ALLES wirklich nur jobbezogen gesehen. So sehr ich die Doppeldeutigkeiten auch bestätigen wollte! *schnief*

Es stimmt! Wir Mädels haben gerade zu wenig Zeit und Muße, abends auszuspannen oder uns selbst am Wochenende mal um uns und unsere Sehnsüchte zu kümmern. – Und seit der kleine Schwerenöter RoMeo bei mir einzog, hat ganz klar SEINE Erziehung Priorität. Das heisst, längeres Alleinsein ist noch nicht drin. Und das heisst… Ach, ihr ahnt`s womöglich schon! 😉

Was ich also die letzten Wochen erlebte (oder eben nicht! *grins*), ist: Für den kleinen Racker übte ich mich (un)freiwillig im Sexverzicht.

Klingt nach einem spannenden Experiment? —>>> NOPE!!! NICHT zur Nachahmung empfohlen.

Denn was mir seitdem Angst macht, ist eine ganz andere Beobachtung: So lange frau in – wenn ich es mal so benennen darf –  Übung bleibt, so lange sie sich Zeit für sich nimmt, so lange also ihre Sehnsüchte befriedigt werden, lebt die Begierde weiter. Und weiter. Und weiter. Mit größerem Abstand zur Zweisamkeit jedoch trage ich Sorge, Sehnsüchte zu vernachlässigen und auf Grund sinkender Begierde nicht mehr befriedigen zu WOLLEN. Ja, leider wollen…

Klingt kompliziert? Einfach ausgedrückt: Je länger der Sexverzicht anhält, desto weniger könnte es mich eines Tages stören.

Und DAS, meine Lieben, ist ETWAS, das ich NIEMALS zulassen werde! 😉

 

2 Gedanken zu „Ist das Befriedigen…

  1. Aus – heute kurz angerissenem – und insofern aktuellem Anlass ein Statement:

    meine Denke zu O-Ton Hank: only if you are in love with somebody who is out of your reach it doesn’t matter… it’s still love and it’s ok for you. there is no need for more to be perfect. but it always will be out of reach.

    Liest du nach dem Schreiben nochmal über deine Zeilen?
    „Ich bin Jägerin, keine Sammlerin! Wenn ich was auf dem Herzen hatte, dann immer den Wunsch nach etwas Langfristigem.“
    Negiert sich irgendwie oder? Für Jäger zählt der kurzfristige Erfolg des Erlegens. Langfristig ist nur die nächste Beute interessant. Insofern kommen Jäger wohl nie wirklich zur Ruhe. Dein Wunsch passt nicht zu deinem Beuteverhalten.

    Und zum Verzicht auf Körperliches und deren Auswirkungen: Ja, ist so! Kenne ich auch. Ob Muskel, Gehirn oder Geschlechtsorgan – was sich daran gewöhnt, nicht genutzt zu werden, vermisst irgendwann auch nichts mehr.

    Zum Glück ist die Reaktivierung des Letzteren noch die einfachste. Auch ohne Zeit im ersten Schritt.

    Ohne sich mangels Frau-sein wirklich in die weibliche Psycho-/Physiologie hineinfühlen zu können: Angenommen, du investierst beim ins Bett gehen nur 5 Minuten in eine Phantasie. 5 Minuten sind lang… dann sind da Bilder, Wärme, das Fühlen, der Film. Der Kopf geht aus, die Hände gehen an. Was „erkläre“ ich hier überhaupt? Nichts neues. Aber das Zulassen dieser 5 Minuten in 24 Stunden, dafür ist wirklich keine Zeit? Doch, unbedingt!

    Wenn du dir gönnst diese Sehnsucht für dich selbst zu erfüllen, wird die Jägerin bald auch wieder sammeln wollen.

    😉 :-*

    • …oh Hase, ganz sicher lese ich ein-, zwei-, drei-, vier-, fünfmal und noch öfter über einige Texte. Und ja, du hast Recht. Ich wusste, dass es sich widersprechen KANN. Ich hätte eben doch Sammlerin fett schreiben sollen. Denn was ich meinte, ist, dass ich mir gern nehme, was ich möchte und weiss Gott nicht wie Dornröschen passiv der Dinge harre, die da wohl mal des „zugewachsenen Weges“ *grins* kommen mögen. Sorry. Ich „schweife“ ab… *hihi* Daher auch nochmal der Satz, dass ich mich nicht mit möglichst vielen Männern teilen will. Also wortwörtlich auch nicht zum Interessenverband der Sammler gehöre… 😉 Und was das 5-Minuten-Programm angeht, ach, ein anderes Mal. Muss jetzt auf die Piste! Einen erfolgreichen Freitag und dicken Knutscher an dich. :-*

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.