Life`s a bitch…

… oder sind Männer die noch größeren Schlampen? 😉

„Life`s a bitch!“ – Den Satz las ich erstmals vor knapp 20 Jahren auf einer coffee mug meiner Familie in den USA und seitdem lässt er mich nicht mehr los. Wann immer mir etwas passiert, zustösst, zusetzt – das ist DER Satz, der mir sofort in den Sinn kommt. Aus Wut und Frust wird ein verzweifeltes, bitteres Lachen, dem anschließend ein tiefes Seufzen, ein noch tieferes Luft holen und ein sattes Grinsen folgen. 😉

Heute möchte ich diese Weisheit mal an eine meiner Freundinnen weiterleiten. Aber in zwei Variationen, die mir mal über den Weg liefen. Denn: Alternativen sind immer gut! 😉 – So lange man vogelfrei ist… *zeigefingerheb*

Such dir was aus, Süße:

„Life is a bitch and so am I.“

– Will heißen: Kick his fucking ass, darling!!! Der Typ ist das Letzte!

„Life is a bitch and then you die. So fuck the world and let`s get high.“ 😉

– Ich präferiere allerdings den hier. Trauere der Beziehung nach, nimm Abschied und lenke dich dann „in vollen Zügen“ (im Arbeitszimmer, du weisst schon… 😉 ) ab. Leb dein Leben! Ohne ihn! Genieße den Spaß, den du haben wirst und den nächsten Mann, der es schafft, seinen Schwanz zu kontrollieren. Tschakka.

Was denkt ihr?

Ein Mann, der – während er in einer „geschlossenen“ Beziehung lebt – eine Unbekannte schwängert und sich dann von seiner Partnerin trennt, um Verantwortung für das neu entstehende Leben zu übernehmen – ist der ein vom Aussterben bedrohter, weil extrem seltener und überraschend sozialer Kerl oder ist der einfach nur auf Drogen? 🙁

Ich rätsel schon seit Stunden hin und her. Viele werdende oder alleinerziehende Mütter wünschten sich einen Mann, der zu seinem „Produkt“ steht. Aber wenn`s die Frau nun drauf anlegte oder nur zu blöd zum Verhüten war? Ich bitte euch, dann hat sie DEN Kerl nicht verdient, der dafür seine Beziehung in den Wind schlägt. Das Kind – ich weiß, ich weiß – kann nix dafür. Und ob die Beziehung intakt war, können auch nur die beiden Partner beurteilen. Aber es bleibt diese Frage:

Der Mann, der so hochgradig unterbelichtet ist, nicht zu verhüten, wenn er denn fremd geht, und dann auch noch seine immerzu als große Liebe bezeichnete Beziehung beendet, um sein Kind mit einer ihm Unbekannten groß zu ziehen – der kann doch nicht ganz koscher sein, oder? Soll er zahlen und Vater sein, aber die Entscheidung für oder gegen die Beziehungsfortführung bitte meiner Freundin überlassen. *grrr* Kommt Zeit, kommt Rat. Da muss keine Trennung auf Biegen und Brechen her, bevor nicht auch noch der Vaterschaftstest gemacht ist. Oder bevor überhaupt diskutiert wurde, ob nicht doch noch eine gemeinsame Zukunft planbar ist. Just my two cents…

Aber wie man`s auch dreht und wendet, es bleibt eine verfahrene Kiste. Meine Sicht der Dinge über Ehrlichkeit kennt ihr ja bereits:

http://baerlinerin.com/ehrlichkeit/

Alles Erfahrungswerte. 😉

Aber Leute, ich sage euch eines, mir ist nach der „Fremd“-Erfahrung jetzt jedes beschwanzte Individuum noch lieber, das mir:

(a) von vorn herein gesteht, dass er ein Genießer ist und trotz Beziehung nicht von anderen Frauen lassen kann. Dann kann ich entscheiden, ob ich mich auf ihn einlasse. Oder

(b) der, der schweigt. Denn was ich nicht weiß, macht mich nicht heiß. ABER – Herrgott nochmal – einer, der sich nicht in SOLCHE Schwulitäten begibt und sogar in Kauf nimmt, alle seine Sex-Partner zu infizieren! Es gibt Verhütung in MANNigfaltiger Form!!! *augenroll*

So. Nun lassen wir mal etwas Ruhe einkehren. Bekanntlich wird ja nichts so heiß gegessen, wie es gekocht wird!

Für M.: Ich wünsche dir, Süße, dass sich dein großes Herz nach dem Weinen ganz schnell wieder die sonst so strahlenden, blauen Augen trocknet, einen schwungvollen Lidstrich und zwei Schichten Mascara auflegt und tanzen geht! Du weisst ja, wir Mädels aus der Hauptstadt sind immer für dich da! :-*

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.