Bälle, Bälle, ich brauche Bälle…

…, sonst leide ich Entzuuuuuuuuuuuug!!!

Wie bitte?

Hey, hey, hey. Mal nicht so frech… Ich spreche von Golfbällen.

Was dachtet ihr denn??? 😉

Vor zwei Wochen ging`s wieder auf`s Grün. Nach viel zu langem Entzug, weil meine Schulter schmerzt und meine Golf-Partnerin wieder total von ihrer Familie eingespannt wurde.

Doch egal, wie viel Zeit inzwischen verging…

…wenn wir zwei Weiber unsere Runde auf dem Platz drehen, bleibt kein Auge trocken. Ich hab mir auch dieses Mal fast in die Hose gemacht vor Lachen.

Dank dieses Sports vom Alltag abschalten zu können und die Zeit mit ihr sind nicht in Gold aufzuwiegen. Ich kann die Sorgen der Arbeit vergessen und bin nur noch auf den Ball fixiert. Und da sind die Alternativen nicht allzu groß: „Drecks-Ball“ oder „Geile Sau“. *prust*

– Jepp, definitiv KEINE gebräuchlichen Ausdrücke im Golfer-Lexikon, aber genauso tituliere ich den eben abgeschlagenen Ball. Was soll ich tun? Wenn`s entspannt! *gröhl*

Allein mit IHR werde ich mich wohl nur marginal verbessern können…*zwinkerndaugenroll*

…andererseits, mit keinem anderen könnte ich je so viel lachen!!! 🙂

Was jedoch absolut schade ist: Ich werde nie meinen RoMeo mitnehmen können, wie es so einige andere Golfer tun. Denn seit ich selbst einmal auf der Driving Range einen Querschläger voller Wucht mitten auf die Nuss bekam und dachte, ich hätte soeben einen Schädel-Basisbruch erlitten, weiss ich um die Gefährlichkeit auf dem Platz. 🙁

Und auch auf der letzten Runde spielten neben uns wieder ein paar Schwachmaten, die nicht mal die Etikette beherrschten und „Fore“ rufen konnten (damit alle auf dem Platz gewarnt sind und in Deckung gehen können)…

…so dass genau zwischen meiner Golf-Partnerin und mir – wir waren gerade mit voller Konzentration am Putten – ein Ball hindurch zischte. Ich war so pissed, sagte aber zu ihr, lass bloss diese Idioten. Schade um`s Rüberstiefeln. Aber nein, das wollte sie keinesfalls auf sich sitzen lassen. Statt mir stapfte sie wutentbrannt hinüber und stutzte ihnen mal so richtig den Kopf! Sicher auch nicht die „feine Art“, aber wenn`s gut tut… :-p

Und da war mein Geburtstagsgeschenk an sie – eine auf alt getrimmte Blechtafel für den Flur – in vielerlei Hinsicht doch ganz treffend:

It takes a lot of balls...

😉

Auch auf dem Rasen trifft man Prinzen...

By the way:

Auch auf dem Platz trifft frau Prinzen. Wenn auch nur die verwunschenen…

😉

Golf Pro und Groupies schließen sich…

…nicht aus, wenn der Mann Simon Marshall heißt! 😉

Für den 30.05.13 flatterte mir eine Einladung in`s Jagger in`s Haus. Zögern? Nochmal überlegen? NICHT EINE SEKUNDE. Es spielte Moonset, die Band meines Golf Pro Simon. Und deren Auftritt war ein echter Genuss. – Dass der Mann eine geile Stimme hat, war mir schon vom ersten Treffen an auf dem Platz bewusst. *grins* Dann noch dieser britische Akzent und was soll ich sagen, der Typ ist groß, very charming und sieht auch noch verdammt handsome aus… 😉

Und so verlebten meine Golf Partnerin und ich einen sehr unterhaltsamen „Feierabend“ in großer Golfer Runde im Jagger, einem erst kürzlich eröffneten Live-Club in der Meinekestraße in Berlin. Wir hatten von unserem 2er Tisch richtig Späßken, Simons Groupies zu beobachten. Frauen, die ohne Unterlass vor der Bühne auf und ab hüpften wie pubertierende Girlies. Mit ca. Mitte 40, wohlbemerkt… 😉

Aber hey, ich weiß, Spaß ist altersunabhängig. Es sah nur so verdammt lustig aus. Sorry für`s Witzeln. :-*

Und was gehört zu `nem Rock Gig? Richtig. `n rockiges Outfit. Und das hier war meines für besagten Abend:

Mehr pics und Infos zum Outfit wie immer unter meine „…lieblingsoutfits“. 🙂 —>>>

20. Januar 2013

Da Golfen bei Minusgraden mal gar keinen Spaß macht, ging`s heute zum 3D-Schwarzlicht-Minigolfen über 18 Loch. Also bloß kein chi chi an der Garderobe, sondern lässiger casual sunday. Mickey Mouse trifft Red Wing. Ist doch gelungen, oder?

 

 Codello Pashmina * Bundeswehrparka mit Echtfell Kapuze

Lee Rucksack / Messenger bag * Lee Jeans (Modell Lynn skinny)

Red Wing Engineer Boots * Lee Rider Jacket * Mango / Disney Mickey Mouse T-Shirt

     

Noch einmal schlafen…

…und ich sehe meine kleine Zaubermaus in Berlin wieder. 🙂

Miss Liebreiz hat`s aber schon besonders gut erwischt. Sie war die Tage bei ihrem Lieblingskumpel Diego und hat von meiner Freundin, darf ich dem Video Glauben schenken, mal wieder einen Auffrischungskurs in „Such das Mäus`chen“ bekommen….!!! Freue mich daher wie wild auf die Peinlichkeit, wenn sie ihr Wissen wieder in `ner gepflegten Parkanlage oder auf`m nächsten Golfplatz anwendet… *grrr* 😉

Aber was soll`s. Kann ja auch nützlich sein, so `n Trüffelschwein in der Familie. Wenn meine Stiefmom im Frühjahr Stecklinge setzen will, macht sich keiner von uns mehr die Finger dreckig. Und wir Zweibeiner können gleich zum gemütlichen Teil eines Sonnenwochenendes, nämlich dem Kaffee- und Kuchen-Part übergehen. 🙂

Schlaft alle gut und drückt bloß die Daumen, dass mein Flieger morgen Abend starten kann. Eben hatten wir leichten Schneeregen und wenn`s morgen Schnee und Eis geben sollte, verpasse ich ein unbezahlbares Zaubermausgrinsen UND den Mädelsabend, pünktlich zum Dschungelcamp-Start. Und DAS kann doch nun wirklich keiner wollen… 😉

Eine ganz aufregende…

…Woche ist noch nicht vorüber. Und das ist gut. Am Montag das Weihnachtsessen mit meinen Kunden im Soho House war schon ein super Wochenbeginn. Dann ging`s mit Miss Liebreiz und meiner Golfpartnerin am Mittwoch Abend zu einer dreistündigen Lichtertour durch mein Bärlin, wobei Miss Liebreiz am Bus selbst – warum wundert mich das nicht – den Millionen Lichtern der Stadt die Schau stahl. 😉 Ich bekam am Mittwoch Mittag auch noch eine spontane Kino-Einladung ausgesprochen und verliebte mich Donnerstag früh um 6.30 Uhr im Alhambra in Thorin, Sohn des Thráin. <3 Leider noch kein guter Taktiker, also hoffe ich, er ist bis nächsten Herbst ein wenig smarter geworden, um mein Herz vollständig zu erobern. 😉 Aber zugegeben, meine Begleiter links und rechts waren auch nicht so übel. 😉 Ich organisierte in den Stunden danach noch meinen letzten Arbeitstag bei meinem derzeitigen Arbeitgeber und verabschiedete mich von allen Kunden, die mir ganz arg an`s Herz gewachsen waren. Und gleich nun gibt`s ein neues Tattoo, nach dessen Termin wir uns in die Spur nach Köln machen und unseren Jahresurlaub beginnen, in dem ich Miss Liebreiz mit einer Familienzusammenführung überrasche. Die wird Augen machen, treffen wir doch für`s Wochenende ihren Papa!!! 🙂 In diesem Sinne euch allen einen zauberhaften 3. Advent.

I`m in love…

…na ja, leider noch nicht mit dem Mann meines nächsten Lebensabschnitts. Aber so lange dann erst mal mit Jannis, dem herzlichsten, flirtigsten und aufmersamsten Kellner bei unserem Lieblings-Griechen! 😉 Komme gerade zazikibeduftet und redebeschwingt von einem Essen mit meiner Freundin. Es war einfach herrlich, auch wenn der Start zäh war. Knapp 30 min. auf dem ersten Kilometer zur Restauration. Nach 11 Stunden Arbeit und ohnehin schon einem autositzgeformten Berlin-Stralsund-Berlin-Hintern versehen. … Stau auf der Stralauer. Wo bitte kommt DER her? Umso schöner, meine Golf-Partnerin nach Wochen genesen wiederzusehen und selbst mit vollem Mund nicht eine Sekunde stumm zu bleiben. Eine Geschichte ergibt die nächste. Viele Gedankengänge bleiben auf der Strecke, weil gar keine Zeit zum Luftholen bleibt und doch schaffe ich irgendwie Samos, Ouzo, Essen und… Weiterreden ohne Punkt und Komma. 😉 Sollte sich das Wetter noch halten, geht`s vor dem Winter nochmal auf den Platz, aber Alternativen haben wir schon für die nächsten Wochenenden zur Genüge: Theater, Kino, Outlet-Besuche. *lach* Mein Gott,sie ist ein Geschenk des Himmels und gibt mir so viel Freude und Kraft. Vielen Dank, Süße!!! :-*

Winterfrieden…

Woah, was ein Spaß. Hatte ich letzte Woche noch auf den herannahenden Schnee geschimpft, versöhnte ich mich am Wochenende rasant schnell mit ihm. Warum: Das weiße Gold lag NICHT vor meiner Haustür! 😉 Gestern ging`s zum Snowboarden in`s alpincenter Wittenburg. Mein zweites Mal auf den Brettern, die die Winterfreuden bedeuten. Gut, so `ne Halle ist `ne Halle ist `ne Halle… und kann nicht mit meinem ersten Erlebnis vor 17 Jahren in Colorado mithalten, doch mein Schwesterherz und ich genossen die Stunden der Stürze, eiskalten Hände und Herzenslacher zweifelsohne. ;o) – Und woran merkt man, dass man alt wird? Wenn der Lehrer jünger ist als du. Ts, ts, ts, hätte mein Sohn sein können, der Johann. 😉 Fazit: Das „Snowboarden“ kann ich vorerst noch immer nicht von meiner wish list streichen, aber ich bleibe dran! – Die Handschuhe gab`s gestern schon mal als Geschenk an mich selbst und beim Golfen fing schließlich auch alles mit meinem ersten Golfhandschuh an…  😉