Manchmal…

…erschrecken mich die Menschen um mich herum ganz einfach. Menschen, die zweifeln. An sich, am Glück, an der Liebe. Ich möchte sie schwindelig schütteln und gleichsam all` ihre Ängste aus Ihnen heraus.

Nicht, dass ICH wie Pippi Langstrumpf in meiner eigenen kleinen Welt leben würde. Ach iwo! Auch ich hege Zweifel und Selbstzweifel wie meine Selbstgeborenen. Ach huch, sind sie ja auch! 😉

Eine gewisse Vorsicht und Skepsis ist sicher nicht verkehrt, doch zu viel des Grübelns verbaut uns so manchen Weg. Noch nicht bemerkt? Wie oft schrieb ich schon, einfach mal machen. Mein Lieblingsspruch ist und bleibt: „Es ist besser, Genossenes zu bereuen, als zu bereuen, nicht genossen zu haben.“ – Ich meine, WAS kann schon passieren??? ICH für meinen Teil blicke lieber zurück und habe es versucht. Und ihr?

Also wenn, ja WENN ihr einen Menschen gefunden habt, der wie ein Puzzle-Stück zu euch passt… dann, ja DANN ist wirklich ALLES möglich! 🙂 – Zieht SOFORT zusammen oder heiratet und behaltet zwei Wohnungen. Macht Kinder, wenn ihr beide schon immer verrückt danach wart. Oder kauft ein Eigenheim. Wozu warten? WORAUF? Sind wir nach vier Jahrzehnten nicht weise genug, um für die kommenden vier Jahrzehnte verrückt sein zu dürfen? 😉 Wenn es passt, dann passt es. Da können auch 7 leidenschaftliche Jahre in`s Land gehen, ihr setzt die Pläne endlich um und… trennt euch. Weil ihr euch fremd verliebt habt oder auseinander gelebt oder ach was weiss ich. Also WO bitte liegt die Garantie? In der Anzahl gemeinsam verbrachter Jahre??? Pah. Haltet ihr es gern so und stellt euch eure Jahreskalender…!!! ^^

Frisch verliebt? Es fühlt sich gut an? Es fühlt sich richtig an? Dann macht es!!! Nix ist verrückter als ein Zweifler.

ICH habe (für mich) genug Männer gedated und rückblickend hier und da Zeit verschwendet. Wertvolle Zeit für furchtbar sinnfreie Gedanken. Gedanken, warum es hier und da nicht klappte. Zeit, in der ich dem ein oder anderen wirklich voller Gefühle nachhing. Heutiges, einfaches Fazit: Es hat NICHT gepasst und genau darum ist keiner von DENEN heute MEIN Ehemann. Punkt. … Seit ich meinen Mann kenne, sehe ich nur noch nach vorn, nimmer zurück. Er hatte ganz einfach den passenden Schlüssel für mein und ich den Passenden für sein Herz. Was an Dates und Affären davor war, ist mir so was von schnuppe und abgehakt. Ich bin einfach nur glücklich im Hier und Jetzt und DAS ist, was zählt, was mich antreibt. Gemeinsam. In eine Richtung blickend. Mit durchweg positiver Grundeinstellung, gegenseitigem Respekt und Rückhalt und… Humor. Seeehr viiiel Humor!!! 🙂

Vielleicht habt ihr schon meinen kleinen Wedding-Ticker in der Menüleiste unten rechts bemerkt?! 😉 – Tja, DAS Schätzchen führe ich NICHT, um irgend jemandem etwas zu beweisen. Auch wenn das ein paar wenige Gratulanten mit ihren Glückwünschen verbanden. Den Zähler habe ich himmelhochjauchzend eingerichtet, weil schon die Tage bis zu unserer Hochzeit dank des Countdown sooo spannend und voller Vorfreude waren, dass wir beide uns seither wie Bolle darauf freuen, was wohl jeder neue Tag als Mr. & Mrs. Fischer für uns bereit hält. ICH liiiebe es, zu sehen, wie viele Tage und Stunden wir bislang gemeinsam und glücklich verbrachten. Und ich kann euch verraten: Es ist noch sooo viiiel aufregender, jeden neuen Tag zusammen als Mann & Frau zu beschreiten! ICH schätze JEDEN EINZELNEN Tag und bin mir dessen bewusst, mit welchem Geschenk ich gesegnet wurde. Also wenn ihr mich fragt, ich werde es, weiss der Himmel, nicht verka**en! 😉

Als ich nun vor wenigen Tagen mein chaotisch sortiertes Download-Sammelsurium nach einer Glückwunschkarte durchforstete, stiess ich auf diese, ähm, nun ja, Optimistin… 😉

first-date

Mein Grinsen beim Wiederentdecken: UNBEZAHLBAR!!! 🙂 – Warum? Na so ungefähr lief es ja ab, bei UNS. Ich hatte schon ein paar Dates vereinbart und blieb beim ERSTEN Mann hängen! Aber hey, was sollte ich weiter daten? ER war genau DER Mann, der MEIN Herz hüpfen liess. DER, der in gleichem Maße nach mir verrückt ist, wie ICH nach ihm. Wir lesen uns jeden Herzenswunsch von den Augen ab, benennen auffallend oft exakt dasselbe im gleichen Atemzug und lachen wie die Verrückten. 🙂

Also nochmal die Frage: WARUM muss ich erst auf Krankheit und Tiefschläge des Lebens warten, um mir oder anderen zu „beweisen“, dass MEIN Partner die FÜR MICH richtige Wahl ist? Bin ich DANN auf der „sicheren“ Seite??? Ah, Moment. Und WER genau bemisst diese Zeit? Sind 5, 10 oder 15 Jahre genehm??? ^^

Eine Bekannte klagt immer wieder, sie bekäme keinen Mann mehr. Ja, verstehe ich. – Ui, neiiin! Es liegt gewiss nicht an der attraktiven Frau. 😉 Hmhhh. Oder doch? Irgendwie ja schon… In düsteren Momenten klingt für einen selbst sicher nichts überzeugender als der kleine hässliche Zweifler auf der linken Schulter. Aber wieso diese Angst tagtäglich als inneres Mantra immer wieder herunter beten? Neue Wege bringen neues Glück. Raus aus der Joging-Buxe, raus aus dem Haus, raus aus den Gewohnheiten, raus aus der eigenen Komfortzone. Nichts fällt einem in den Schoß! Und wieso zwanghaft weiter zweifeln, wenn doch das Glück um uns herum so verkitscht aufblüht und uns zeigt, dass es zum Greifen nah ist. Nur, weil`s bequem ist? Weil es Aufmerksamkeit bringt? Weil wir unsere Fantasie verloren haben??? 🙁

Eine meiner besten Freundinnen lernte letzten Winter ihren Traummann kennen und sie sind bereits verlobt. Hochzeitsplanung mit allem Pipapo inklusive. Es passte einfach wie Arsch auf Eimer. Also exakt so, wie bei uns kurze Zeit später. 😉 Ich drohte ihnen schon, seinen Bruder, Cousin oder notfalls auch seinen Nachbarn nach Berlin zu entführen. In der Hoffnung, ihr Glück färbte auf mich ab. 😉 Ich bin kein Neider – nur, wenn es um cellulitefreie Beine geht 😉 – und erfreue mich bis heute jeden einzelnen Tag an ihrem ansteckend-liebevollen Glück. Ich bin mir sicher, IHRE Liebe verlieh MIR den Optimismus, der mich stark machte. Und der Glauben an sich selbst und an die Liebe sind es doch, die uns hoffen und leben lassen. Wer nicht mehr hoffen kann, ist doch schon tot, oder?! – Mein Tipp: Verzagt nicht und „mimimi“t nicht allzu oft mit anderen Singles, die euch runter ziehen. Schaut auf befreundete Paare, die glücklich sind. Und verstosst niemals den Glauben an die Liebe!

Hach ja… *seufz* Und wenn es immer wieder um den Faktor Zeit geht… Ich kann es NICHT MEHR HÖREN!!! – KEINER weiss, wie viel uns davon gegönnt ist! Also lasst uns leben. Heute. Hier. Leben und glücklich sein. Geniesst es oder schweigt und lasst es wenigstens die Leutchen um euch herum geniessen!

Am Ende eines Tages, Monats, Jahres oder Lebens heisst es nämlich sicher nur:

und-zeige-denen-die-du-liebst-jeden-moment-dass-du-sie-liebst

Nur ein schmaler…

…Grat zwischen frech und verzweifelt.

Egal, wo ich hinlese oder hinhöre: Frauen über 40 fühlen sich in ihrem besten Alter.

Mädels, ehrlich???

 Bin ich die Einzige auf diesem verfi**ten Planeten, die dagegen anschreien möchte???

Es sind nicht nur die Falten. Die ersten unfreiwillig grauen Haare. Die Veränderungen des Körpers. Es ist auch das (irgendwie) mühsamere Kennenlernen von Männern. Erzählt mir bitte nicht, dass ihr als Single-Ladies keine „Midlife-Crisis“ kennt?!?!

Ihr denkt jetzt wieder, die Alte spinnt. Da konter ich doch glatt mit:

A: „Warum hast du Depressionen. Das Leben ist doch schön.“

B: „Warum hast du Asthma? Ist doch genug Luft zum Atmen da“.

😉

Ich habe glücklicherweise weder das eine noch das andere und überdies gerade meinen persönlichen „SEXer im Lotto mit Zusatzzahl“ gefunden!!! <3

Die Liebe ist mein Jungbrunnen. Ich fühle mich wieder! – Lebendig, frecher und jünger, ich KOMME aus dem pubertär-glückseligen Grinsen nicht mehr heraus und könnte den ganzen Tag von Luft (*insidermodusan* Hörste? Luft…!!! 😉 *insidermodusaus*) und LIEBE leben. 🙂

Doch fragt nicht, wie sich die vergangenen Wochen und Monate anfühlten…!!! ^^ – Ein ständiges Auf und Ab. Ein Leben zwischen geschäftig-ablenkendem Tag und trüb-zermürbender Nacht. War kein Flirt- oder Sex-Partner verfügbar oder verabschiedeten sich beste Freundinnen wieder von ihrem Single-Leben, fühlte ich mich wie ein verlorenes Ding. Mit wachsenden Zweifeln und steigender Unzufriedenheit. 🙁

Vor meiner letzten Beziehung, die tatsächlich knapp 10 Jahre hielt, bin ich jeden Mann, der mir gefiel, ganz offensiv angegangen. Habe mich – selbst vor 4 Jahren noch – von den Online-Plattformen in`s reale Leben geflirtet und ab und an auch mal kurz verguckt. Ohne jegliche Berührungsängste. Doch mit der Zeit nagte nicht nur der Zahn Selbiger an mir, sondern schürte auch die Befürchtung, bis an`s Lebensende nur noch an Männer zu geraten, die lediglich Sex und Bestätigung suchen. Nimmt frau gern mit, aber that`s not i-it!!! 😉

Hätte ich meinen (B)Engel jetzt nicht gefunden, ich wär eine ungeniessbare Schrulle geworden, ich schwör`!!! 😉

– Leider kein Einzel-Schicksal. Es gibt da draussen viel zu viel smarte und attraktive Frauen, denen allmählich genau wie mir die Lust am 0815-Dumm-Bums vergeht. Starke Frauen, die sich nach Jahren des vergnüglichen Single-Daseins endlich wieder nach einem festen Partner sehnen. Einem Fels in der Brandung, einer starken Schulter, einem Angekommensein, einem Zuhause, Geborgenheit durch aufrichtige Nähe, wahrem Interesse und vor allem Einem: Loyalität.

Erst vergangene Woche sprach ich (glückshormon-überschiessend) mit zwei Freundinnen (traurig-geknickt) über deren Frustriertheit. Nochmal: Sex können beide jederzeit frei nach Gusto terminieren, Knackpunkt jedoch leibt die LIEBE. Beide sind ebenso attraktiv wie erfolgreich im Job, mit beiden Beinen im Leben stehend.

Aber wo bleibt der Deckel? Nicht nur der, der genau passt, sondern der, der die Hitze hält??? 😉

Und genau da liegt das Problem. Zu viel Arbeit, zu wenig Freizeit und: Mit 40 quatschst du nicht mehr einfach so wildfremde Männer an! Auf Parties und in Clubs, wissen wir in unserem Alter, lernt frau eh nicht DEN Richtigen kennen… Auf Arbeit ist auch nicht immer Mr. Big zu dem Zeitpunkt angestellt, zu dem du deine Handtaschen verdienst… Du wirst nicht jünger in deinen Reizen und die Männer im gleichen Maße sensibler und vorsichtiger, weil schon angeknackst durch die ein oder andere Lebenserfahrung reicher. Also mal ehrlich, hier lauert ein GANZ schmaler Grat zwischen FRECH sein und VERZWEIFELT wirkend, oder?!?! Denn wer will sich schon die Blöße geben, als nicht mehr vermittelbare Jungfer „ohne Haube“ da zu stehen??? 😉 – Und wie oft entsteht aus einem „best friend with benefits“ wirklich ein liebender Partner…??? *augenverdreh* 🙁

Klar habe auch ich meine Witze darüber gemacht, wenn es hiess, ich sei zu anspruchsvoll. Meine Reaktion?

„Ich habe meine Ansprüche bereits reduziert: Ein Penis wäre nett.“ 😉

Und hey, ich hätte es tatsächlich fast dabei belassen. 😉

Dass ich nun mehr bekam, als ich je zu hoffen wagte, muss wohl an ganz besonderen Umständen liegen. Vielleicht sogar ein bissl an mir??? 😉

Getreu dem gestern geposteten pic einer SEHR SEXy Freundin:

„NEVER EVER BEG A MAN FOR THINGS YOU KNOW YOU DESERVE! – THE RIGHT MAN WILL GIVE YOU EVERYTHING YOU DESERVE AND THINGS YOU NEVER KNEW ABOUT! CAN I GET AN AMEN?“ 🙂

Anfang des Jahres hätte ich selbst mit dem Spruch noch gar nicht viel anfangen können. Darum müsst ihr mir heute glauben, wenn ich euch anvertraue, dass es EXAKT so sein kann und sein wird. Auch für euch!

Noch am 12.03.16 postete ich ein Foto (s. Foto unten) von meinem persönlich auserkorenen Orakel am Bikini Berlin mit einem ungläubigen Zwinkern: „…uuuhhhh. When will it happen? When??????? 😉 – Und was soll ich sagen, keine Woche später schlug der verdammte Blitz ein. 🙂

Also, Ladies. Ab zum Bikini. … Scherz! 😉 – Nein. Ich möchte euch heute einfach nur Mut zusprechen! So wie meinen beiden Freundinnen. Bleibt weiter aktiv und zweifelt keine Sekunde an euch. Ganz egal, wie lang die letzte Partnerschaft mittlerweile her ist. Liebe verlernt sich nicht.

Da draussen ist genau DER, der zu euch passt. Euer Pendant und sogar mehr, als ihr euch noch heute – in dieser Sekunde – zu erhoffen wagt. Ganz bestimmt. Verliert bloß nicht die Nerven und auch nicht die Lust. Aber bleibt aktiv und achtet auf euch. Verheizt euch nicht, verschenkt euch nicht, aber zieht euch auch nicht zurück!

Glaubt an die LIEBE. Und die ist es erst, wenn es ein Geben und Nehmen in gegenseitigem Respekt ist. Plus bekifften Schmetterlingen und fast schon schmerzender, fürsorglicher Zuneigung.

Trauert keiner beendeten Partnerschaft nach, es gab ja Gründe für das ENDE! Löst euch aus faulen Kompromissen und öffnet damit der NEUEN Liebe Tür und Tor.

Das ist alles, worum ich euch bitte. 🙂

Und jetzt Augen auf, Herz geöffnet und toi, toi, toi.

Orakel am Bikini Berlin 12.03.2016

Schon mal einen Menschen…

…getroffen:

* dessen Kopf den gleichen phantasievollen Innenarchitekten hat wie der Deine,

* der darüber hinaus noch (d)ein- und dasselbe vertraut-gelebte Sternzeichen trägt,

* der, verdammt nochmal, die gleichen Charakter-Eigenschaften aufweist, wie du,

* der dich sexuell in gleichem Maße anzieht, wie du ihn,

* der – ich zitiere da gern Carrie Bradshaw – immer über den Rand hinaus malt,

* dem dein Wohl ebenso wichtig ist wie das Seine,

* der dich dennoch sicher zu führen weiss und kraftvoll anpackt,

* der unfassbarerweise auch noch genau so schnell redet, wie du,

* der exakt ausspricht, was du denkst, und umgekehrt,

* der den gleichen derben Humor sein Eigen nennt,

* der, ich begreife es noch immer nicht, sogar dieselbe alte schwarze Mucke hört,

* mit dem du Doppeldeutigkeiten ohne auch nur eine einzige Erklärung non stop hin- und her-ping-pongen kannst,

* der Frozzeleien 1:1 versteht und ohne Rücksicht auf Verluste dreist kontert,

* der, kurzum, mindestens genauso viel Pisse in der Birne hat, wie du,

* der deinen vierpfötigen Begleiter vom Fleck weg mit adoptiert,

* der EIN SPIEGEL DEINER SELBST ist,

…und dann doch so anders?

Ich habe mit Vielem gerechnet, aber nicht mit ihm.

Ein völlig Fremder, dem es ohne Plan gelang, binnen Stunden Heimat, Zuhause und Geborgenheit zu werden. Ein Sonnenschein und Seelen-Zwilling. Ein Mensch, dem du im Hier und Jetzt umgehend und sorgenbefreit dein Leben anvertrauen würdest.

Klingt unheimlich, ist aber so.

Vertrauen, Ruhe, Entspannung, Ausgeglichenheit und Zufriedenheit muss ich nach Jahren des Umherirrens wieder neu erlernen, aber:

Ich nehme meinen Ranzen – *insidermodusan* „Meinen RANZEN!!! Hörste???“  😉 *insidermodusaus* – und freue mich auf jeden einzelnen, verFICKten Schultag!!! 😉

Mit ADHS-Schmetterlingen im Bauch, Feuer im Herzen, einer ganzen Waldameisen-Kolonie unterhalb des Bauchnabels und wohliger Putenpelle auf der Haut.

Ich werde ganz bestimmt keine Einser-Schülerin sein, aber hey, wer mag schon Streber?!?! 😉

– Da ist sie also, die olle Schnalle. Lang nicht gesehen und gehört. Pünktlich zum Frühlingsanfang und überpünktlich zu meinem Geburtstag. Na wurde ja auch Zeit! 😉

Willkommen zurück, meine Schöne, meine Vertraute, meine Verrückte, meine Verruchte, genannt…

…LIEBE.

Und, weil heute ein ganz besonderer Eintrag zu einem ganz besonderen Menschen auch ein ganz besonderes Datum birgt:

„Happy Birthday, Marcell, und 1.000 Dank, dass es DICH gibt. Exakt so, wie du bist! Und mit allem und jedem, der zu dir gehört. Ich freue mich wie Bolle auf das, was kommt. Rucksack gepackt? Mamba an Bord? Auf eine spannende, gemeinsame Reise. In Liebe, Elli. :-* „

Das perfekte…

…Chaos, so umschrieb es eine junge Dame im Spot einer großen Berliner Tageszeitung, den meine Freundin kürzlich auf Facebook postete.

Und sie meinte Mein Berlin! 🙂

Ich liebe Paris und ich liebe Miami, aber Berlin wird immer mein zweites ICH sein. Meine Geburtsstadt, meine Heimat, mein Charakter.

Mit mir leben 3,4 Mio. Einwohner in einem Stadtstaat, dessen innerstädtischer Park „Tiergarten“ allein die Fläche Monacos abdecken könnte. Berlin ist einfach groß-artig. Und laut, unruhig und frech, aber immer liebenswert.

Und sollte es da nicht möglich sein, in diesem Chaos, dieser Weltstadt, DIESEM europäischen „Verkehrs“-Knotenpunkt, auf EINEN aus 1,6 Mio. Männern zu treffen, der nicht bei jedem Amoureuse nach fremden Mösen riecht, der zur Erleichterung mal einen genormten Schwanz auspackt und der sich nicht nur alle paar Wochen meldet, um sich in Erinnerung zu bringen!? Also einen, der durchaus in der Lage ist, sich für ein paar Monate oder Jahre wochenendlich mal auf mich zu konzentrieren. Alles Weitere werden wir dann schon sehen…

Nochmal: Eine Riesen-Stadt. Und ja, ich suche vielleicht meinen Mr. Big, aber nein, NICHT Tag für Tag Mr. Right oder irgend einen langweiligen Märchen-Prinzen. Ich hätte auch gar keine Zeit dazu und noch lange nicht die notwendige Verzweiflung. Auch beklage ich mich nicht lauthals, dass ich Single bin. Hat ja alles auch seine Vorteile. Doch das Verliebtsein, dieses unbeschreiblich schöne Auflächeln, wenn ich MEINEN Mann um die Ecke kommen sehe oder diese kleinen Überraschungen, wie sie sich nur Verliebte schenken können, DIE vermisse ich schon von Zeit zu Zeit.

Es ist dieses vierte Leben, dass ich führe. Erstmals eben ohne festen Partner. Ein bissl schmerzlicher jetzt um die Weihnachtszeit. Überall funkeln mir geschmückte Fenster und Türen entgegen, nur ich habe keinerlei Weihnachtsdeko. Bewusst. Alles blieb bei den Ex-Partnern und damit wohl auch die Sehnsucht, meine Wohnung auf ein Fest vorzubereiten, dass ein Fest der Familie ist. Bestenfalls der eigenen kleinen, bestehend aus Partner und Fellnase.

Und im TV flimmerte eine Sendung über acht wissenschaftlich gematchte Paare, die sich erstmals bei ihrer eigenen „Hochzeit auf den ersten Blick“ begegneten. Ich weiss nicht einmal, wann genau sie ausgestrahlt wird, weil ich nur durch`s Umschalten drauf kam. Doch dann schlage ich am Sonntag ein aktuelles Frauen-Magazin auf, um wieder von genau so einem Experiment berichtet zu bekommen. Susanne Wendel und Frank-Thomas Heidrich kannten sich bereits drei Jahre als beste Freunde OHNE Sex und OHNE Verliebtsein, als sie beschlossen, sich zu verloben. Wozu? Weil sie sich beide nach einem verständnisvollen Partner und Nachwuchs sehnten. Nicht mehr, aber auch nicht weniger! – Was sie danach erlebten? Jeden Tag Sex, jeden Tag bewusste körperliche Nähe und irgendwann im Alltag bemerkten beide, aus Freundschaft wurde Liebe. Sohn Amadeus krönt nun ihr Glück. 🙂

Spannend und überraschend zugleich, oder?!

Einer meiner Bekannten meint, alles Quatsch. Aber ich sitze einfach nur gebannt vor dem TV und möchte wissen, wie diese acht Geschichten weiter verlaufen. Keine gemeinsame Vergangenheit, keine gemeinsamen Freunde, KEINE Liebe… und doch plötzlich verheiratet mit einem perfect match. – DNA-Tests, Psychotherapeuten, Beziehungsexperten. Aus 68 mutigen (oder verzweifelten) Singles blieben 16 im Rennen. Im Zeitraffer Ja-Wort, Hochzeitsreise, Zusammenzug, 6 Wochen miteinander (er)leben und sich entscheiden, den Weg der Ehe weiter zu gehen, für Gefühle zu kämpfen, gemeinsam zu wachsen oder voneinander zu scheiden.

Nach beiden Experimenten frage ich mich: Kann DAS nicht auch ein Weg sein? Ein Weg, den bereits unsere Ur-Grossväter und deren Vorfahren beschritten, um ein Weib für Leib und Seele in`s Haus zu holen und den Fortbestand der Familie und des Besitzes zu erhalten oder zu vergrößern?

Hört sich – ja, ich merke es selbst – zunächst barbarisch und roh an, aber ist dies nicht um Ecken ehrlicher als diese vermädchente Rosa-Tüll-Wolke-mit-Prince-Charming-auf-weissem-Ross-bla-bla-kotz-Story?

Nach Jahrhunderte überdauernden Vernunft-Ehen… nach auch nicht immer glücklich endenden Liebesheiraten des 19. und 20. Jahrhunderts (auf 26 geschlossene Ehen in Berlin-Brandenburg kamen 2013 laut dem Amt für Statistik Berlin-Brandenburg 10 Scheidungen)… und nach wwweltumfassenden Online Datings vielleicht nur eine nächste Stufe, aus der Vergangenheit zu lernen und noch gezielter gemeinsames Glück zu finden?

Ich lass mich gern überraschen vom Ergebnis solcher Experimente.

– Neues Spiel, neues Glück. Oder wie war das? 😉

Herz-Koenig

P.S. Ach, was erzähl` ich. Auf der Firmen-Weihnachtsfeier fand ich ihn doch bereits, meinen Herz-König. Wenn auch nur als Spiel-Karte… :-p

Liebe oder die blanke…

…Angst vor`m Alleinsein?

Diese Frage stelle ich mir, seit ich Single bin, wieder und wieder.

Ich muss ja zugeben, meine Beobachtungen helfen mir auch irgendwie, einsame Momente zu bewältigen, denn:

Wie viele glückliche UND verliebte Paare um mich herum gibt es wohl tatsächlich? Und wie viele sind nur zusammen, um weiterhin Vorteile zu genießen oder eben nur nicht allein zu sein???

Eine Bekannte sprach erst kürzlich ganz begeistert von ihrem gutverdienenden Mann, ihrem sorgenfreien Leben, ihren Kindern, den Reisen… um nur Minuten später zu erzählen, wie glücklich sie eigentlich sei, ihn nur am Wochenende zu sehen und ihm nicht 24 Stunden „zur Verfügung“ zu stehen. Dabei vollführte sie eine Bewegung der Körpermitte, die sich NICHT falsch deuten ließ!!! 😉

Mag sein, dass diese beiden Partner DIESE Situation für Liebe halten. Vor meinem inneren Auge jedoch sah ich fortan als Synonym für ihren Mann nur noch das Wort „Versorger“ in Neon-Buchstaben leuchten!

Vielleicht leben beide ihre Gefühle und Bedürfnisse aber auch bei einem anderen Menschen aus und wissen davon. Oder auch nicht. – Nach einem halben Leben weiß auch ich, da muss jeder seinen eigenen Zugang zu finden.

Ich empfand mit Beginn ihrer Erzählung also zunächst ein wohliges Glücksgefühl, seufzte innerlich und mutmaßte, nun hätte ich ein Paar im Glück getroffen, doch mit diesem einen Satz zerstörte sie die von ihr selbst aufgebaute Szenerie einer Liebe, wie es sie nur noch selten geben muss. Und ich konnte wieder einen Strich mehr auf der Liste der „oberflächlich glücklich“en Paare machen.

Vergangene Woche schaltete ich auch zufällig „Das perfekte Dinner“ ein – zufällig, ja, denn ihr wisst, auf und in meinem Herd lagern Taschen und Klamotten! – und musste eine Frau ertragen, die ihren zur Koch-Show angemeldeten Lebensgefährten ganz abscheulich vorführte. Sie war diejenige, die ihn anmeldete, und bis zum Schluss fragte ich mich, ob es ihr nun um die erneute Sieg-Prämie ging oder ob sie endlich einmal ganz Deutschland zeigen wollte, wie vermeintlich überlegen sie ihm war.

Sie hatte zuvor schon einmal an eben jener Show teilgenommen und gewonnen und er hatte ganz offensichtlich KEINEN blassen Schimmer vom Kochen. Als er nicht einmal die Gewürze in seiner eigenen Küche fand und sie ihn immer wieder ob seines Unwissens und seiner Unkenntnis rügte, zischte er doch einmal todesmutig halblaut in sein Mikro: „Reiss dich zusammen!“. Worauf die Schlange laut genug für alle kreischte: „Reiss du dich mal zusammen!“.

Na bravo, so stellt Mann sich also (s)eine Traumfrau vor. Minuten zuvor wurde er zumindest gefragt, ob sie die Seine sein und er… bejahte.

Könnt ihr euch DAS vorstellen? – Selbst unter Stress könnte sich ein Paar doch mal während des Drehs von seiner besten Seite zeigen, oder? Ich meine, ist ja nicht so, dass so eine Folge nicht bundesweit ausgestrahlt wird. 😉 Sooo peinlich. Der Mann wird doch nirgendwo mehr für voll genommen, oder?!?! 🙁

Da frage ich mich wieder, wenn sie sich schon die paar Stunden vor der Kamera SO uneins geben, wie leidvoll muss diese Beziehung wohl erst 24/7 sein? – Oder auch nur auszuhalten, wenn sie sich nicht täglich sehen?

Für mich ein ganz klar ein Trennungsgrund: Respektlosigkeit. Und Herrgott nochmal: Ich brauche weder einen Ernährer, noch einen Partner, den ich dominieren muss und erst recht kein Kind, das ich noch erziehen will. Mein Mann sollte mir gleich stark kontra geben können und mir meine Grenzen aufzeigen. Auf Augenhöhe, wie man so schön sagt. Diese furchtbare Frau hat vermutlich ein schönes Leben im Eigenheim und braucht diese Macht und er ist ein verkappter Masochist, sonst kann ich mir nicht erklären, was diese beiden verbindet. Gut, er kann ja auch noch ein überragender Sex-Gott sein… *prust*

Man munkelt ja, dass innerhalb einer langjährigen Partnerschaft die Verliebtheit verschwinden und einer innigeren Vertrautheit nebst gegenseitigem Verantwortungsbewusstsein weichen wird. Was soll ich sagen, nach meinen mehrjährigen Beziehungen? —>>> Für MICH keine Option!!! Ich möchte lieben, mit Haut und Haar, und die Schmetterlinge mein Leben lang – egal, mit wem inner- oder außerhalb der Zweisamkeit – am Umherschwirren halten.

Und ich sag euch, ich werd` sie schon wieder finden, diese kleinen Viecher. 😉

Als Single Lady nehme ich von daher auch künftig Schmerzen des Herzen in Kauf, brauche keinen (Alibi)Partner 24/7 an meiner Seite und kann mir Beziehungen in vielerlei Hinsicht vorstellen.

Nur ohne Schmetterlinge ist irgendwie alles doof!!!

😉

Lass uns über Liebe diskutieren und...

Mann, Mann, Mann…

…für wie blöd halten einen manche Männer??? *grrr*

Wenn „ein guter Schuss“ plötzlich als Status “ LDBZMUZ :-* “ verkündet, beglückwünsche ich ihn natürlich „nett“ zur neuen Liebe.

Wenn er jedoch fragt, wie ich darauf käme und ich erwidere, dieses sei eine absolute Liebeserklärung von vornehmlich Frischverliebten und er darauf entgegnet, ich läge leider falsch, er suche noch immer die Liebe…

…dann fühle ich mich doch nicht veräppelt, oder?

Neiiin!

N A T Ü R L I C H  nicht!!!

Bäh. Wie verabscheue ich Lügner. Geht mir aus den Augen, alles was beschwanzt ist.

– Zumindest bis zum Samstag. Dann ist der in Deutschland so verfickte Valentinstag endlich vorüber!!!

 

 

Kann eine zuckersüße Fellnase…

…auch eines Singles Fluch sein? 😮

Im Ernst. Ich möchte mein zweijähriges Single-Jubiläum nicht auf den Hund kommen lass…, ähm, schieben! 😉 – Doch es gibt Augenblicke, in denen „übermannen“ einen recht seltsame Gedanken.

Gemeinhin wird ja behauptet, Hundebesitzer knüpften schneller Kontakte und selbst das Ausführen fremder Hunde könnte easily Flirts initiieren.

Soweit kann ich dies auch nur bestätigen. So ein Vierbeiner schafft es tatsächlich, Dritten ein Lächeln auf die Lippen zu zaubern und sie darin zu ermutigen, den offensichtlich so wohl erzogen folgenden „Leinenhalter“ mal ganz unverbindlich anzusprechen… 😉 – Zu meinem tiefen Bedauern ist da eher selten „vollwertiges Futter“ dabei. :-p

Also gestern hatten wir viiiiiel Fahrzeit. Und viel Fahrzeit bedeutet auch: Viel Zeit zum Grübeln. Und Grübeln erzeugt möglicherweise Probleme, wo gar keine sind. Eben so ein typisches Frauending. Verstanden soweit? 😉

Kurzum: Ich erinnerte mich an „xx-Chromosomen“-Träger aus meinem Umfeld, die sich wunderten und nachhakten, weil ich grundsätzlich vom „wir“ sprach. Z.B. „gestern hatten wir viiiiil Fahrzeit“. 😉 – Doch DAS „wir“ verwendete ich bereits in meiner langjährigen Beziehung, da auch Miss Liebreiz von Geburt an immer um mich war. Und DAS blieb bis heute so, weil ich in RoMeo nun mal meinen ständigen Begleiter 24/7 habe. Punkt.

Doch nach einiger Zeit des In-mich-Gehens muss ich zugeben, dass das Sprechen von „mir“ im Plural OHNE das gleichzeitige Kennenlernen meines „Schattens“ schon ein wenig merkwürdig anmuten muss. 😉 – Und vermutlich verlangt das Menschen, die ihr Herz noch nie an ein Tier verloren, so einiges an Verständnis ab. Doch hat einer meiner Kumpels sogar Recht damit, als er zu mir sagte, meine Liebe zum Hund könnte schon eine Wettbewerbssituation darstellen, der sich kein Mann erst stellen wollte?!

Ich meine, wie bitte muss es da erst Single-Frauen ergehen, die ein oder mehrere Kinder zu „beichten“ hätten???

Stellt sich mir die Frage: Sind Männer heutzutage so bequem geworden, nicht einmal mehr Rangordnungen ausserhalb ihres Reviers in Frage zu stellen und ihren eigenen Stellenwert behaupten zu wollen?

Klingt spannend.

Und ich bleibe wie immer neugierig! 😉

Vollmond 26.03.13___

 

Ist das Befriedigen…

…einer Sehnsucht der Tod der Begierde?

O-Ton Hank: „It is possible that longing for something is better than actually having it. I’ve heard it said that satisfaction is the death of desire.“

Oder fördert nicht eher das Nicht-Stillen der Sehnsucht das langsame Sterben der Begierde???

Auch ohne meine Lieblingsserie Californication lässt mich das Thema derzeit nicht los. *grins*

Ich hatte euch ja im März bereits von meinem Kumpel berichtet, der sich mit Frauen traf und es genoss, dabei NICHT bis zum „Äußersten“ zu gehen:

http://baerlinerin.com/kuschel-freunde-also-ich-weis-nicht/

1. NEIN, ich habe meine Meinung seit damals NICHT geändert.

…denn ich träume nicht von Schokolade. Ich vernasche sie, wenn ich Lust verspüre! 🙂

2. Aber JA, verdammt, MIR fehlt da gerade was in meinem Leben! 😉

…und darum kann ich nur wieder aus tiefster Überzeugung sagen: Alles Humbug. Gestillte Sehnsucht macht Lust auf mehr. Wählerisch sein (!!!), genießen und weiter begehren!

Ich bin Jägerin, aber beileibe keine Sammlerin! DAS mag vielleicht der Unterschied sein. Wenn ich was auf dem Herzen hatte, dann immer den Wunsch nach etwas, ähm, Lang-fristigem. *kicher* Nein, liebe Männer, ihr könnt aufatmen: Größe ist NICHT alles. Aber das passte gerade so schön. Ooops. 😉

Was hätte ich davon, MICH mit möglichst vielen Männern zu teilen?

Und die Männer, die ICH näher kennenlernte, verloren auch definitiv NICHT ihren Reiz! – Ganz im Gegenteil. Ich empfand es als Bereicherung, mit jedem weiteren Mal vertrauter zu werden und schätzte gleichzeitig die Leichtigkeit, die diese Art der lockeren Bekanntschaft mit sich brachte. Viel Zeit für vierpfötige Mitbewohner, Job und Hobbies eben. *grins*

Also kompletter Nonsens, dass sich NACH MEINEN Begegnungen die Begierde davon schlich.

Doch ich benutze nicht umsonst das Präteritum. 🙁

Vor wenigen Tagen erst unterhielt ich mich mit einer Freundin über Dies und Das, Das und Jenes. Und wie wir Frauen so sind, kamen wir vom 100sten in`s 1.000ste und wurden immer alberner. Bis sie meinte, sie hätte gerade nicht mal genug Zeit, es sich selbst zu machen. Rrrumms.

Zunächst dachte ich, ich hätte mich verhört. Aber nein. Sie sprach nur aus, was wir beide gerade parallel durchleben. In Vollvollvollzeit tätig, Messe- und Orderphase, beide Singlefrauen. Nur so viel: Der Außendienst ist fürwahr „verkehrsreich„, „ausfüllend“ und durchaus „befriedigend„, und ja, die Nächte sind manchmal verdammt kurz… 😉

…aber leider, leider ALLES wirklich nur jobbezogen gesehen. So sehr ich die Doppeldeutigkeiten auch bestätigen wollte! *schnief*

Es stimmt! Wir Mädels haben gerade zu wenig Zeit und Muße, abends auszuspannen oder uns selbst am Wochenende mal um uns und unsere Sehnsüchte zu kümmern. – Und seit der kleine Schwerenöter RoMeo bei mir einzog, hat ganz klar SEINE Erziehung Priorität. Das heisst, längeres Alleinsein ist noch nicht drin. Und das heisst… Ach, ihr ahnt`s womöglich schon! 😉

Was ich also die letzten Wochen erlebte (oder eben nicht! *grins*), ist: Für den kleinen Racker übte ich mich (un)freiwillig im Sexverzicht.

Klingt nach einem spannenden Experiment? —>>> NOPE!!! NICHT zur Nachahmung empfohlen.

Denn was mir seitdem Angst macht, ist eine ganz andere Beobachtung: So lange frau in – wenn ich es mal so benennen darf –  Übung bleibt, so lange sie sich Zeit für sich nimmt, so lange also ihre Sehnsüchte befriedigt werden, lebt die Begierde weiter. Und weiter. Und weiter. Mit größerem Abstand zur Zweisamkeit jedoch trage ich Sorge, Sehnsüchte zu vernachlässigen und auf Grund sinkender Begierde nicht mehr befriedigen zu WOLLEN. Ja, leider wollen…

Klingt kompliziert? Einfach ausgedrückt: Je länger der Sexverzicht anhält, desto weniger könnte es mich eines Tages stören.

Und DAS, meine Lieben, ist ETWAS, das ich NIEMALS zulassen werde! 😉

 

Beste Freunde schubst frau auf keinen Fall…

…von der Bettkante! 😉

Ein Kumpel schickte mir vor Kurzem Folgendes:

Sie: Hey Süßer. Ich bin die neue Nachbarin.
Er: Hi.
Sie: Ich will mich n bissl betrinken und vögeln. Hast du Zeit?
Er: Ja klar!
Sie: Gut! Kannst du heute Abend auf meinen Hund aufpassen?  
 

…ich habe Tränen gelacht. 🙂

Erstmal wieder sehr geil, was Männer gleich denken. *grins* Und sehr erfrischend zu lesen, wie locker Frauen heute Sprüche hauen und sich nehmen, was sie brauchen.

Für mich Anlass genug, einmal mehr über beste Freunde nachzudenken. Also wirklich beste Freunde. Ihr versteht? Nicht? Hmhhh. Na Teilzeit-Lover. Hausfreunde eben. Leute! B e s t e Freunde! Ersatzmänner, meine ich. Im Sinne von Lustbringern. Oder Liebsdienern. Ähm, Erwachsenen-Spielzeugen? Ach, was sag sag ich, Sexhelferlein. – Ok, ok! Dildos und Vibratoren! Nun ist`s raus… 😉

Es gibt so einige Feiertage rund um die Liebe:

14. Februar. Kennt jeder. = „Valentinstag“
14. März. Was? Den kennt ihr nicht? Erklärung weiter unten 😉 = „Schniblo-Tag“ 
9. Mai. Hmhh, kennen nur die Brasilianer und Briten, oder? = „Tag des Orgasmus“
6. Juli. Ja, ok, schon mal von gehört. = „Internationaler Tag des Kusses“
 

…aber eben keinen „Tag des Dildos“. Bis auf eine Minigruppierung von 9 Mädels auf Facebook. *lach* Und auch keinen „Tag des Vibrators“. Nüscht. 🙁

Und mal Hand auf`s Herz, Mädels. Haben wir nicht alle ein Drittel Ersatz-Mann daheim? Ohne Hirn, ohne Herz, aber mit viel prachtvoller Mitte… 😉

Unter uns: Manche „Pracht“voller, als was die männliche Schöpfung in natura zu bieten hat, denn durchschnittlich misst die Penis-Länge des deutschen Mannes zwischen 14 und 16 cm… Aber aufgepasst: Die Durchschnittsdildos hierzulande liegen jedoch bei 20cm! – Noch Fragen??? 😉

Aber deren Geschichte ist ja auch schon so verdammt „lang“. *grins* Denn phallische Gegenstände versüßten bereits im 6. Jahrhundert v. Chr. den Griechen die Freizeit. Ich hoffe, die ollen Germaninnen folgten dem alsbald. Laut Wikipedia bestanden diese Spielzeuge meist aus Ton, waren innen hohl und wurden mit warmem Wasser gefüllt. Sounds good, doesn`t it? 😉 – Es folgten Freudenspender aus Leder, Holz, Glas und Wachs und erst 1996 wurde der erste Vibrator aus medizinischem Silikon „eingeführt“. 😉 – Heute „lieben“ Frauen übrigens neben Glas und Silikon auch Aluminium, Edelstahl, Granit und Holz. Ehrlich? Holz???

Dildos dienten aber nicht immer nur ganz so offensichtlich der Lust wie heute. Sie wurden auch schon mal als „Heilmittel“ gegen erotische Fantasien und Nymphomanie – klar -, aber auch gegen Melancholie, Nervosität, Zustände der Verwirrung – aha, ok – und – Achtung –  gegen Atemnot, Blässe und Schlaflosigkeit eingesetzt! –  Also wer bis jetzt immer noch keinen Ersatzmann daheim hat, auf in den nächsten Erotik-Markt! 😉

Vielleicht gibt`s hier ja DEN einen, der euch nicht mehr aus dem Kopf geht. *lach* Eine kleine, private Fotogalerie unserer best friends. Zwei von Single-Ladies, zwei von Beziehungstäterinnen… —>>> Danke für eure Fotos, Mädels. *knutsch*

Ach ja, noch ein Punkt. Damit alle Männer wieder ruhig schlafen können: Wie wichtig ist denn nun wirklich die Größe? Darauf stieß mich wiederum ein anderer Kumpel, als ich ihm meine neueste Erwerbung vorstellte:

Er: „…und es kommt doch auf die Größe an!!!“
Ich: „Nee, auf den Mann!!!“ 
Ich: „Der Vibrator hat ja sonst nix zu bieten. Aber wenn Liebe dabei ist, könnte Frau sich auch ganz sicher wieder an Kurze gewöhnen… ;-)“
Er: „…kann sie das??? Gute Einstellung.“
 
 

Also ganz cool bleiben. Wir lieben euch. Auch mit weniger Grundausstattung. Ehrlich. 🙂

Ach ja, und dann bin ich euch ja noch die Auflösung des „Schniblo-Tages“ schuldig. Drauf „gekommen“??? Bild.de „deckt“ auf:

„…der 14.3. – oder auch „Schnitzel-Blowjob-Tag“, unter Fans einfach nur „Schniblotag“ genannt. Was der Valentinstag für die Frauen ist, soll vier Wochen später am 14. März der „Steak and Blowjob Day“ für die Männer sein. Eingeführt wurde er im Jahr 2002 durch einen amerikanischen Radiosender. Viele denken sich jetzt: „Schnitzel? Blowjob? Hab‘ ich eh jeden Tag, was gibt’s da zu feiern?“ Richtig, nicht viel, aber genau das hat dieser Tag mit vielen anderen vermeintlichen Feier- und Gedenktagen gemein.“
 

Also auch ich als Frau finde den schon mal klasse. 🙂

 Und nicht vergessen: All you need is love… *hihi*

Schweiss-, ähm, Pheromon-Parties…

…sind sicher alles andere als dufte! 😉

Freitag vor einer Woche fand hier in Fr`hain Deutschlands 1. Pheromon-Party statt. Und ich als Single-Lady wusste nix davon?!?! 😉

Im Ernst. Ich bin ganz und gar nicht traurig, nicht auf der Gästeliste dieser Schnüffelparty gestanden zu haben. Dass Liebe bei mir nicht durch den Magen, sondern ausschließlich durch`s Näs`chen geht, ist mir schon knapp drei Jahrzehnte bewusst. Ich habe eben nicht nur als Hundemama eine ganz feine Hundenase. Heisst aber auch: Wenn ICH jemanden nicht riechen kann, ist er raus. Ganz raus.

Eines meiner Lieblingsbücher ist „Das Parfum“. Ich kann bis in die Haarspitzen nachempfinden, wie Grenouille die Welt in Düften „sieht“ und wie von Sinnen er auf der Suche danach ist, seine liebsten Mädchen-Düfte für immer zu sammeln und zu seiner Tarnung und Rettung Duftessenzen sogar „missbraucht“. Ein immergleicher Murmeltier-Tag könnte meiner festen Überzeugung nach mit immer anderem Parfum immer wieder anders enden. Und daher bin ich auch so dankbar, dass meine Partner mich stets in die Suche nach dem Duft mit eingebunden haben. <3 Denn nochmal, wen ich nicht riechen kann… 🙁

Aber ich schweife ja schon wieder ab… 😉 – Muss Single-Frau sich 2013 also damit anfreunden, den potentiellen Partner nur noch über seinen Eigengeruch austesten zu lassen? Und dazu ihr gepudertes Näs`chen in eine Tüte stecken, in der sie keinen lecker Mann, sondern sein 3 Nächte durch- und durchgeschwitztes T-Shirt vorfindet? In Ziffern: “ d r e i “ . Drei Nächte ohne Zugabe von Parfum und anderen Duftstoffen. Bei einem Mann! Das mir dabei jede Tüte mit allerhöchster Wahrscheinlichkeit kein gewinnendes Lächeln, sondern eher außergewöhnliche Grimassen ob des Schweißgeruchs in die Mimik fräsen würden, ist wohl klar, oder?!?! 😉

Die 1. Müffel-, ähm, Pheromon-Party war laut „Berliner Zeitung“ – guess, what! 😉 – ein Flop und hielt nicht, was das New Yorker Original versprach. Aber schenkt man dem „Berliner Abendblatt“ Glauben, fanden sich in NYC auf der ersten Party 12 Pärchen aus 40 Teilnehmern (?) und 3 seien noch heute zusammen. Oha. Wer`s glaubt. Vielleicht haben die New Yorker auch nur furchtbar schlecht funktionierende Riechorgane. Ob der täglichen Pollution oder eines unfähigen Chirurgen, sei mal dahingestellt. Egal. Die ersten 30 Berlin-Teilnehmer waren jedenfalls eh alle Anfang 20, also mal rein gar nix verpasst. Ihr wisst schon, graue Schläfen und so… 😉

Fazit: Da bleibe ich lieber ein furchtbar altmodisches Mädchen und schnüffel… am Gentleman direkt!!! 😉