Zwei Zimmer, Küche: Staat!

Zwei Zimmer, Küche: Staat!

Nur noch 3 Tage bis Heiligabend und ihr bekommt Stresspickel, weil euch noch Geschenke fehlen???

Ha! Bitte kein Stress. Notfalls freut sich jeder gern über ein Gutscheinchen, auch wenn das recht einfallslos ist. Solltet ihr nur noch ein paar Stunden bis zur Bescherung haben, könnt ihr immer noch Plätzchen oder Makronen backen und liebevoll verpacken. Ist was sehr Persönliches, denn ihr habt euch die Zeit genommen, dem zu beschenkenden Gaumen etwas Feines zu kredenzen. 🙂

Überhaupt ist MIR das ganze Hin- und Herschieben von Geschenken nur um des Geschenkezwanges willen zuwider. (Kleine Notiz an meinen Mann: Ich wünsche mir dennoch eine überraschende Überraschungsüberraschung, ist ja wohl klar!?!?! 😉 ) Aber zurück, also wenn ICH etwas verschenke, kommt es von Herzen und sollte zum Beschenkten passen. Ich höre das Jahr über aufmerksam zu und mache mir Gedanken, was gefallen könnte. Da kann es schon mal sein, dass mir etwas über den Weg läuft, dass dann eben noch einige Monate auf seinen Einsatz warten muss.

Da ihr nun aber nur noch ein paar Tage bis wenige Stunden Zeit habt und ich euch auch immer mal wieder ein bissl an meinem Kulturprogramm in der Hauptstadt teilhaben lasse, empfehle ich heute wärmstens ein köstliches Programm namens „Zwei Zimmer, Küche: Staat!“ in der Distel. – Auch an dem Weihnachtsfeiertagen!

Wer Freude an leicht zubereitetem und dennoch scharfsinnigem Kabarett hat, sollte sich und seinen Liebsten einen Abend mit drei ganz wundervollen Schauspielern in den unterschiedlichsten, immer verblüffenden Verkörperungen schenken.

Zwei Zimmer, Küche, Staat @ Distel, Berlin_Eine kleine Inhaltsangabe gefällig?

„Margie Plenzkow aus Berlin-Mitte ist nie in der Mitte der Gesellschaft angekommen. Stets klamme Kasse, immer haben andere ihr Leben bestimmt. Und jetzt soll sie aus ihrer 2-Zimmer-Wohnung raus! Ihr reicht’s. Sie hat die Schnauze voll. Warum nicht mal alles anders machen?

Kurzerhand gründet sie ihren eigenen Staat. Selbst wenn der Hochstapler Dr. Dr. Hofstetten, ihr Untermieter, dafür das Know-How liefert und ihr 44-jähriger Sohn Kevin, ein Dauer-Praktikant ohne eigene Bleibe, den Innen- und Verteidigungsminister gibt.

Aber erst einmal kein Wort zu irgendwem! Prompt protzt und plaudert ihr Sohn in seiner Stammkneipe. Nun ist der Teufel los. Ein neuer Staat, mitten in Berlin! Der BND schickt Spitzel, Merkel wiegelt ab und wirbt für gute Nachbarschaft, Putin droht mit Annektion, Trump kommt auf Staatsbesuch – und gleich wollen auch andere Hausbewohner einen Staat gründen… Und plötzlich findet fast die gesamte Weltgeschichte in einer kleinen Berliner Wohnung statt. Das Chaos ist perfekt!“

Und nicht nur das Chaos. Auch die Umsetzung der Story, denn die Lachmuskeln werden von Anbeginn an göttlichst strapaziert.

Den Weg zu den Karten habe ich euch oben verlinkt. Na dann, viel Spaß! 🙂

Zwei Zimmer, Küche, Staat @ Distel, BerlinWer dennoch lieber die Kokosmakronen backen mag, hier das Rezept. 😉

Zutaten: 3 Eiweiß, 200g Kokosraspeln, 150g Zucker (jepp, DAS war`s, ganze drei Zutaten)

Zubereitung: Die 3 Eiweiss steif schlagen (macht von Hand besonders viel Spaß…), dann mit dem Zucker und den Kokosraspeln vermengen und anschließend mit 2 Teelöffeln (oder euren 2 Patschehändchen) kleine Hütchen/Kügelchen/Eisberge oder was euch so einfällt auf das Backpapier zaubern. Die Menge ergibt 2 Bleche. Diese bitte bei ca. 10 Minuten im auf 150 Grad vorgeheizten Backofen bräunen. Et voila, essen oder doch lieber großherzig verschenken. Ihr schafft das.

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.